Smarthome-Dienst IFTTT führt Abo-Modell ein

Zehn Jahre sind genug: Linden Tibbets, Gründer von If This Than That (IFTTT) hat seine Nutzer über das Ende der Kostenlos-Kultur im Angebot informiert. Der amerikanische IoT-Dienst, der Geräte übers Internet miteinander vernetzt (LINK), führt ein Abo-Modell ein. Im Gratiskonto wird die Zahl der Verknüpfungen begrenzt. Nur noch drei sogenannte Applets können Nutzer anlegen, um … Smarthome-Dienst IFTTT führt Abo-Modell ein weiterlesen

Smartlock in Weiß und andere Nuki-Neuheiten

Ein schwarzes Smartlock auf der weißen Wohnungstür? Damit können sich designorientierte Käufer nicht so gut anfreunden. Deshalb bringt Nuki sein elektronisches Türschloss nun in einer weißen Version heraus. Die White Edition erscheint als limitierte Sonderauflage im Oktober und kann ab sofort im Online-Shop des Grazer Unternehmens vorbestellt werden (LINK). Der Kopf des Smartlocks hat dabei … Smartlock in Weiß und andere Nuki-Neuheiten weiterlesen

Drahtloser WLAN-Access-Point für Homematic IP

Das Smarthome-System Homematic IP bekommt eine WLAN-Zentrale. Der WLAN Access Point ergänzt das weiterhin erhältliche Modell mit LAN-Anschluss. Er macht die Installation einfacher, weil keine Kabelverbindung zum Router mehr nötig ist. Eine freie Steckdose für das USB-Netzteil genügt. Damit lässt sich der drahtlose Access Point fast überall in der Wohnung aufstellen. Er funktioniert mit denselben Homematic-Produkten wie die bisherige Zentrale. Auch in Sachen Datensicherheit sollen Nutzer keine Kompromisse eingehen müssen. Das WLAN-Passwort und die Verbindung zu den Komponenten seien nach den gewohnt hohen Standards verschlüsselt und gesichert, betont der Hersteller EQ-3. Der WLAN Access Point für Homematic IP soll in Kürze erhältlich sein. Einige Online-Shops haben ihn für knapp 50 Euro bereits gelistet.

Aufmacherbild: EQ-3

Funk-Temperatursensor für Tado-Thermostate

Tado erweitert seine Heizungssteuerung um einen drahtlosen Temperatursensor. Damit lassen sich zum Beispiel mehrere Heizkörperregler des Herstellers in einem Raum zentral steuern. Außerdem verbessert sich die Präzision der Regelung, weil die Temperatur nicht mehr am Heizkörper gemessen wird, sondern von einem Fühler an der gewünschten Stelle. Da der Sensor zusätzlich die Luftfeuchtigkeit prüft, fließen seine Messungen auch in Empfehlungen des sogenannten Auto-Assist-Skills von Tado ein. Der Funk-Temperatursensor kostet 80 Euro und ist ab sofort erhältlich.

Trådfri-Steckdose von Ikea In Deutschland erhältlich

Die Trådfri-Steckdose von Ikea ist jetzt offiziell in Deutschland erhältlich. In unserer Steckdosen-Parade vom letzten Jahr war sie bereits drin, damals aber nur über Nachbarländer wie Österreich zu beschaffen. Nun hat Ikea den Zwischenstecker auch hierzulande in seinem Online-Shop gelistet (LINK). Mit einem Verkaufspreis von 9,75 Euro zählt er noch immer zu den günstigsten Funksteckdosen auf dem Markt. Für die Integration in ein Smarthome ist das Tradfri-Gateway für aktuell 19,99 Euro nötig. Damit klappt dann aber auch die Sprachsteuerung über Alexa und Co. – und die Steckdosen tauchen in Apple HomeKit auf. Mehr zu der Komplettlösung von Ikea im ausführlichen System-Check.

Clevere Paketbox: Eufy Security Smart Drop

Normalerweise finden Kickstarter-Projekte auf diesem Blog erst statt, wenn das Produkt auch wirklich erhältlich ist. Aus Erfahrung, weil manche Smarthome-Innovationen es gar nicht bis zur Marktreife schaffen. Aber bei der Paketbox von Eufy mache ich eine Ausnahme. Einmal, weil der Hersteller Anker schon mehrfach bewiesen hat, dass er gute Geräte bauen kann. Und zum anderen, … Clevere Paketbox: Eufy Security Smart Drop weiterlesen

Biologisch wirksames Licht im Smarthome

Eine Errungenschaft moderner LED-Technik sind Leuchtmittel, die ihren Weißton verändern können. Auf der Verpackung heißt das dann häufig „Tunable White“ oder „Abstimmbares Weiß“. Ihr Lichtspektrum reicht von warmen Goldtönen über neutrales Weiß bis hin zu einem kühlen Himmelblau. Oder technisch ausgedrückt: Die Farbtemperatur ist zwischen 2200 und 6500 Kelvin variabel einstellbar. Produkte wie die White … Biologisch wirksames Licht im Smarthome weiterlesen

Gurtwickler mit Sprachsteuerung von Rademacher

Rademacher macht seine Gurtwickler smart. Ab sofort gibt es zu den elektrischen Antrieben für Rollladengurte eine Funk-Bridge. Die Box am LAN-Anschluss des Routers baut über das Funkprotokoll DuoFern eine Verbindung zu den Geräten auf. So lassen sie sich per App steuern und mit Alexa oder dem Google Assistant bedienen. Bislang ging das nur mithilfe der großen Smarthome-Zentrale des Herstellers, HomePilot genannt (hier der System-Test).

Bis zu 100 DuoFern-Geräte kann die Bridge fernbedienen: Rollläden, Markisen, Raffstore, Funksteckdosen und Heizkörperthermostate. Eine Zeitschaltung oder andere Automatisierungen bietet sie nicht. Dieser Komfort bleibt dem HomePilot vorbehalten. Wer Alexa nutzt, kann in der Amazon-App aber beispielsweise Routinen anlegen und seine Rollläden damit automatisieren. Etwas schade: Aktuell gibt es die Bridge nur in einem Startpaket mit Unterputz-Gurtwickler für rund 175 Euro (Bild oben, LINK). Wer einen Aufputz- oder Schwenkwickler benutzt, kann sie also nicht einzeln kaufen.

Aufmacherbild: Rademacher