FireConnet: erste Erfahrungen mit dem Multiroom-System

Während einige Multiroom-Systeme schon wieder vom Markt verschwinden, starten andere erst richtig durch. Pioneer und Onkyo wollen gemeinsam FireConnect etablieren. Der Streaming-Standard soll Geräte beider Marken miteinander verbinden und synchrone Musikwiedergabe im ganzen Haus ermöglichen. Das ist kein Widerspruch zu meiner These vom Ende des Multiroom-Hypes. Denn erstens handelt es sich bei FireConnect um keine neue Gerätefamilie. Eher um ein Ausstattungsdetail wie WLAN oder Bluetooth, … FireConnet: erste Erfahrungen mit dem Multiroom-System weiterlesen

Telekom macht Router zur Smart-Home-Zentrale

Ab sofort ist für die Haussteuerung der Deutschen Telekom keine extra Basisstation mehr nötig. Magenta SmartHome lässt sich nun auch mit dem Router nutzen. Bislang war dafür die Qivicon Home Base notwendig (mehr dazu in unserem ausführlichen Systemüberblick). Eine Hardwarevoraussetzung gibt es allerdings weiterhin: Der Kunde muss den Router Speedport Smart verwenden. Nur mit ihm funktioniert die Steuerung. Laut Telekom handelt es sich dabei um das Standardmodell, das … Telekom macht Router zur Smart-Home-Zentrale weiterlesen

Invoke: Microsofts Antwort auf den Amazon Echo kommt im Herbst

So sieht er also aus, der Smarthome-Lautsprecher und Echo-Konkurrent von Microsoft. Genauer gesagt handelt es sich dabei um eine Kooperation mit Harman/Kardon: Der zu Samsung gehörende HiFi-Spezialist baut die Hardware, Microsoft steuert seine Sprachassistentin Cortana bei. Invoke –  zu Deutsch Aufrufen – heißt die säulenförmige Kombination. Sie soll im Herbst auf den Markt kommen und neben Sprachsteuerung auch Telefongespräche … Invoke: Microsofts Antwort auf den Amazon Echo kommt im Herbst weiterlesen

Multiroom-Audiosysteme: Der Hype geht zu Ende – und das ist gut so

Musik in jedem Raum – davon träumen immer noch viele Konsumenten. Der Markt für Multiroom-Systeme wächst weiterhin zweistellig. Im vergangenen Jahr legten die Umsätze um 25,7 Prozent zu. Doch das Wachstum verlangsamt sich. 2015 verzeichnete der Consumer Electronics Marktindex Deutschland (CEMIX) in derselben Produktgruppe noch ein Umsatzplus von 53,2 Prozent. Es scheint, als wäre der große Hype vorbei. Early Adopter, die jede neue … Multiroom-Audiosysteme: Der Hype geht zu Ende – und das ist gut so weiterlesen

Nanoleaf Aurora: bunte Lichtmodule mit HomeKit-Unterstützung

Lichtsysteme wie Philips Hue oder Osram Lightify sind auch Gestaltungsmittel. Sie ändern die Stimmung im Raum auf Tastendruck – mit LED-Lampen, die nach Belieben die Farbe ändern können. Nanoleaf aus Toronto treibt dieses Prinzip nun buchstäblich auf die Spitze: Das kanadische Startup bietet dreieckige Lichtmodule an, die sich nach dem Baukastenprinzip zusammenstecken lassen. Nanoleaf Aurora, wie das System  mit vollem … Nanoleaf Aurora: bunte Lichtmodule mit HomeKit-Unterstützung weiterlesen

Update: Die besten drahtlosen Lichtsysteme

Das Licht per Smartphone schalten oder dimmen. Mit gruppierten Leuchten stimmungsvolle Abende inszenieren oder Lampen aus dem Urlaub fernbedienen, um Einbrechern ein bewohntes Haus vorzugaukeln. All das geht heutzutage ohne große Installation oder Hilfe des Elektrikers. LED-Lampen mit Funk-Fernbedienung machen es möglich. Eine ganze Reihe von Herstellern bieten solche Lösungen an. Hier kommen sechs drahtlose Lichtsysteme, die sich im Digitalzimmer-Alltag besonders bewährt haben. 1. … Update: Die besten drahtlosen Lichtsysteme weiterlesen

E14-Kerzenlampen: Hue und Lightify im Vergleich

Endlich gibt es sie: Kerzenlampen von Philips für das drahtlose Lichtsystem Hue. Anfang April hat der Hersteller eigene Exemplare auf den Markt gebracht. Bislang mussten sich Nutzer mit einem Modell der Marke Osram behelfen. Die Lightify Class B TW passt mit ihrem E14-Gewinde zwar in kleine Schraubsockel, wird von der Philips-Bridge aber nur teilweise unterstützt. Wie alle Lightify-Lampen funktioniert sie nicht mit Siri oder dem HomeKit-Standard von Apple. … E14-Kerzenlampen: Hue und Lightify im Vergleich weiterlesen

Kaufberatung: Smarte Überwachungskameras

Auch Überwachungskameras bleiben vom Zeitgeist nicht verschont. Sie heißen neuerdings Smart-Kameras. Zumindest solche Modelle, die per Smartphone oder Tablet bedient werden. Anders als klassische Webcams oder IP-Kameras kommen sie ohne Computer aus. Die Käufer müssen sich auch nicht um IP-Adressen oder Portfreigaben am Router kümmern. Sie schließen die Kamera ans Stromnetz an und verbinden sie mit dem WLAN. Der Rest geht von allein. … Kaufberatung: Smarte Überwachungskameras weiterlesen