Elgato lässt die Lampen-Serie Avea auslaufen

Elgato lässt seine Bluetooth-Lampen der Serie Avea auslaufen. Von der Hersteller-Webseite sind der Glühlampenersatz mit E27-Gewinde und die Stimmungslichter Avea Flare und Sphere bereits verschwunden. Im Handel gibt es die App-gesteuerten Leuchtmittel noch. Wer das Licht zu Hause per Bluetooth mit dem Smartphone regeln will, muss sich künftig also nach einer Alternative umsehen. Aus dem Überangebot chinesischer No-Name-Produkte ragen zwei europäische Marken heraus: Awox aus Frankreich und Paulmann aus Deutschland. Auch Ledvance bietet unter dem Namen Osram einige Bluetooth-Leuchtmittel an. Die HomeKit-Modelle der Serie Smart+  funktionieren allerdings nur mit Apple iPhone oder iPad.

Philips-TV kündigt Software-Update für Google Assistant an

Der Google-Assistant kommt auf Philips-Fernseher. Hersteller TP-Vision hat das bereits auf der IFA 2017 bekannt gegeben. Eigentlich sollte das Software-Update für die Sprachsteuerung im Januar erscheinen. Doch die Markteinführung verzögert sich – was nicht zuletzt an Google liegt. Laut TP Vision wird der Android-Erfinder seine Sprachsteuerung für Fernseher zunächst in Großbritannien einführen. Der Assistant für … Philips-TV kündigt Software-Update für Google Assistant an weiterlesen

Sprachsteuerung für die FritzBox – so geht’s

Die FritzBox mausert sich zur Smarthome-Zentrale. Seit geraumer Zeit gibt es Funksteckdosen von AVM und drahtlose Heizkörperregler, die auf Befehle des Routers hören. Und dank neuer Entwicklungen wie dem Dect-Standard HAN-FUN lassen sich mittlerweile auch Sensoren fremder Hersteller an der FritzBox anmelden. Da liegt der Wunsch nahe, das vernetzte Haus auch per Sprache zu steuern. … Sprachsteuerung für die FritzBox – so geht’s weiterlesen

Homee bekommt Unterstützung für Apple HomeKit

Apple lockert die Zügel für HomeKit. Mit dem nächsten Update des iOS-Betriebssystems soll die schon länger angekündigte Software-Authentifizierung für Smarthome-Geräte kommen. Das heißt: Ab iOS 11.3 können Hersteller ihre Produkte ohne den bislang nötigen Hardware-Chip mit Apples Haussteuerung verbinden. Eines der ersten Unternehmen, die davon Gebrauch machen, ist offenbar Codeatelier aus Deutschland. Der Hersteller des … Homee bekommt Unterstützung für Apple HomeKit weiterlesen

Amazon Echo Spot ab sofort erhältlich

Der Echo Spot kann ab sofort bei Amazon bestellt werden. Die Auslieferung beginnt am 24. Januar 2018. Mit der Display-Kugel kommt ein weiteres Mitglied der sprachgesteuerten Echo-Familie nach Deutschland (wir berichteten). Preis: rund 130 Euro. Die kompakte Form empfiehlt den Neuzugang  unter anderem als Radiowecker auf dem Nachttisch, wofür auch die Zeitanzeige spricht. Ansonsten wirkt der Funktionsumfang wie ein Mix aus Echo Dot und Echo Show. Der Spot kann über seine Mikrofone und die eingebaute Kamera zum Beispiel Videotelefonate führen. Auch Videoclips aus der „täglichen Zusammenfassung“ wie die Tagesschau in 100 Sekunden spielt er ab. Für längere Filme aus der Prime-Videothek des Nutzers dürfte das runde Display aber eher ungeeignet sein. Eine neue Mikrofonanordnung soll helfen, den Nutzer noch besser zu verstehen. Damit Amazons digitale Assistentin ihren Aufgaben optimal nachgehen kann.

Aufmacherfoto: Amazon

Philips bringt neue Hue-Apps und Outdoor-Lampen

Philips lässt Hue ins Freie. Wie das Online-Magazin 9to5Mac berichtet, sollen zum Sommer 2018 die ersten eigenen Outdoor-Lampen für das drahtlose Lichtsystem von Philips erscheinen. Damit hätten Nutzer endlich eine Alternative zum Osram-Sortiment, dessen wetterfeste Leuchtmittel zwar an einer Hue-Bridge funktionieren aber nicht komplett integriert sind. Die Garden-Spots und Garden-Poles von Osram stehen beispielsweise nicht für eine Steuerung mit Apple HomeKit zur Verfügung. Auch kommt es im Digitalzimmer gelegentlich vor, dass Lightify-Leuchtmittel in der Hue-App als „nicht erreichbar“ angezeigt werden. Mit Außenleuchten von Philips sollten diese Einschränkungen der Vergangenheit angehören. Selbst ein Open-Air-Kino mit dem Surround-Licht von Hue Entertainment ist damit im Prinzip möglich.

Darüber hinaus hat Philips neue Apps angekündigt. Eine Neuauflage der Hue-App für Android und iOS soll im zweiten Quartal 2018 den beliebten „Color Picker“ zum Aufnehmen von Farben zurückbringen. Er war beim Update im April 2016 gestrichen worden. Außerdem sind Computerprogramme für Windows 10 und macOS High Sierra (10.13.) geplant. Die neue Software soll Bildschirminhalte wie zum Beispiel YouTube-Videos analysieren und mit den Lampen synchronisieren. Auch hier lässt Hue Entertainment also schon mal grüßen.

Update vom 11. Januar 2018: Philips hat die Neuerungen inzwischen auch offiziell mit einer Pressemitteilung bestätigt.

Aufmacherfoto: Philips

Hue Entertainment startet mit Computerspielen

Der erste Partner für Hue Entertainment steht fest. Auf der der CES 2018 in Las Vegas hat Philips eine Zusammenarbeit mit Razer bekanntgegeben. Der amerikanische Spezialist für Computerzubehör wird sein Lichtsystem Razer Chroma mit Philips Hue verbinden. Dabei kommt erstmals die neue Entertainment-Erweiterung von Hue zum Einsatz. Sie ermöglicht es den Philips-Leuchtmitteln, synchron auf das … Hue Entertainment startet mit Computerspielen weiterlesen

Wemo-Bridge: Belkin unterstützt jetzt HomeKit

Belkin hat in den USA mit dem Verkauf seiner Wemo-Bridge begonnen. Das Zubehör ist dort ab sofort zum Preis von 40 US-Dollar erhältlich (rund 33 Euro) und verbindet Wemo-Produkte wie den Zwischenstecker Insight Switch mit der Haussteuerung von Apple. Ursprünglich war der Marktstart für Herbst 2017 geplant, hatte sich dann aber verzögert. Ob und wann die Wemo-Bridge auch bei uns in den Handel kommt, steht noch nicht fest. Bislang hat der Hersteller den deutschen Markt eher vernachlässigt. Nur ein kleiner Teil der in den USA angebotenen Produkte ist hierzulande erhältlich. Darunter die besagte WLAN-Steckdose, eine Überwachungskamera und ein Lichtset mit fernbedienbaren LED-Lampen.

Foto: Belkin