Schlagwort-Archive: Kameras

Knudellige Kamera: Netgear Arlo Baby

Knudellige Kamera: Netgear bringt Arlo Baby auf den Markt. Die WLAN-Überwachungskamera ist speziell fürs Kinderzimmer gedacht. Musikspieler, Nachtlicht sowie Umgebungssensoren für Luftqualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit sollen dem Nachwuchs einen guten Schlaf bescheren. Das erinnert an die Nokias Home (früher Withings Home genannt). Dank Akku ist die Kamera mobil und lässt sich in der Wohnung herumtragen. Die Eltern können ihr Baby in Full-HD-Auflösung auf dem Smartphone beobachten. Bei Geräuschen oder Bewegungen bekommen sie eine Push-Nachricht geschickt. Wie andere Arlo-Modelle arbeitet auch die Babycam mit einer siebentägigen Cloud-Aufzeichnung. So lange werden die Videos auf Servern von Netgear gespeichert. Besonderer Clou ist allerdings die Verkleidung: Mit austauschbaren Kunststoff-Kappen kann die Arlo Baby wie ein Häschen, Kätzchen oder Dalmatiner-Welpe aussehen. Die Hasenohren und -füße  sind im Preis von 300 Euro enthalten. Den Rest des Kleintier-Zoos gibt es als Zubehör.

Aufmacherfoto: Netgear

Nest Cam IQ: neue Kamera mit Gesichtserkennung

Pünktlich zur Urlaubssaison baut Nest sein Angebot an smarten Überwachungskameras aus. Zur Indoor-Kamera und der Outdoor-Version kommt ein drittes Modell hinzu: die Nest Cam IQ. Sie ist wie die Nest Cam Indoor (hier unser Test) für drinnen gedacht, wartet aber mit einigen Extras auf. So kann die Kamera eine Warnmeldung versenden, sobald sie Personen in ihrem Gesichtsfeld entdeckt. Zusammen mit der Nachricht bekommt der … Nest Cam IQ: neue Kamera mit Gesichtserkennung weiterlesen

Kaufberatung: Smarte Überwachungskameras

Auch Überwachungskameras bleiben vom Zeitgeist nicht verschont. Sie heißen neuerdings Smart-Kameras. Zumindest solche Modelle, die per Smartphone oder Tablet bedient werden. Anders als klassische Webcams oder IP-Kameras kommen sie ohne Computer aus. Die Käufer müssen sich auch nicht um IP-Adressen oder Portfreigaben am Router kümmern. Sie schließen die Kamera ans Stromnetz an und verbinden sie mit dem WLAN. Der Rest geht von allein. … Kaufberatung: Smarte Überwachungskameras weiterlesen

Nest Cam Indoor: Die Cloud-Kamera im Test

Seit Februar ist die Nest Cam Indoor ganz offiziell in Deutschland erhältlich. Zu kaufen gab es sie schon länger – als Import aus den USA. Allerdings bot die US-Version bislang nur einen begrenzten Funktionsumfang. Grund: Der Online-Dienst Nest Aware ließ sich hierzulande nicht abonnieren. Er macht aus der WLAN-Kamera für rund 200 Euro erst ein richtiges Überwachungssystem. Ohne kostenpflichtiges Abo ist die Nest Cam eine bessere Webcam. … Nest Cam Indoor: Die Cloud-Kamera im Test weiterlesen

Erste HomeKit-Kamera: Omna 180 von D-Link

Die erste HomeKit-Kamera auf dem deutschen Markt heißt Omna 180 Cam HD und kommt von D-Link. Sie ist über den Apple-Store erhältlich und kostet rund 230 Euro. Dass der taiwanesische Hersteller an einer Überwachungskamera für HomeKit arbeitet, ist schon länger bekannt (wir berichteten). Auch Withings hat fürs erste Quartal 2017 ein Modell angekündigt. Allerdings ist die Home Plus noch nicht soweit. So kann D-Link den Lorbeer alleine ernten. Eine … Erste HomeKit-Kamera: Omna 180 von D-Link weiterlesen

Panasonic Nubo: mobile Kamera für die Video-Überwachung

Eine Überwachungskamera der besonderen Art kommt von Panasonic. Die kleine Nubo lässt sich sowohl zu Hause im WLAN verwenden als auch unterwegs per Mobilfunk. So können zum Beispiel Reisende ihr wertvolles Gepäck im Auge behalten, das sie im Hotelzimmer deponiert haben. Ein Wetterschutz (IP-64) erlaubt den Einsatz im Freien, etwa am Camping-Platz. Statt des Netzteils soll dann eine handelsübliche … Panasonic Nubo: mobile Kamera für die Video-Überwachung weiterlesen

Software-Update für Myfox-Kamera

Myfox erweitert den Funktionsumfang seiner Security Camera. Die WLAN-Kamera, die auch Teil des drahtlosen Home-Alarm-Systems ist (hier unser ausführlicher Test), erhält dafür zwei Software-Updates. Das erste hat bereits stattgefunden und betrifft die App für Android und iOS. Es fügt die sogenannte Smart Activation hinzu – eine Standortbestimmung per GPS, die das Überwachungssystem automatisch einschaltet, wenn der Nutzer mit seinem Smartphone die Wohnung verlässt. Per Vorwarnung in der App ist die die Aktvierung von Hand abschaltbar. So gibt es keinen Fehlalarm, wenn sich noch Personen im Haus befinden.

Das zweite Update betrifft die Firmware in der Kamera. Es unterteilt die Bewegungserkennung in verschiedene Zonen. Bereiche über dem Boden lassen sich damit gezielt ausklammern, um beispielsweise Haustiere von der Überwachung auszunehmen. Ebenfalls neu: die Rauchmelder-Erkennung. Das Mikrofon der Kamera reagiert dabei auf den Warnton von Rauch- oder Kohlendioxid-Meldern und löst in der Myfox-App Alarm aus. So wird der Nutzer auch dann über einen mutmaßlichen Brand informiert, wenn er nicht zu Hause ist.

Aufmacherfoto: Myfox

Myfox bietet Alarmanlage mit professionellem Wachdienst an

Die drahtlosen Alarmsysteme von Myfox gibt es ab sofort auch mit Wachdienst. Der Anbieter arbeitet dafür mit Axa Assistance, einem Tochterunternehmen der Axa-Versicherung zusammen. Besitzer eines Myfox Home Alarm Systems mit Security Camera (hier unser Test) können in ihrer App das entsprechende Paket für 9,99 Euro im Monat dazubuchen. Auch Nutzern der Kamera allein soll es zur Verfügung stehen. Die Kamera ist allerdings Voraussetzung, um … Myfox bietet Alarmanlage mit professionellem Wachdienst an weiterlesen