Schlagwort-Archive: Sicherheit

V-Home: Deutschland-Start für Samsung SmartThings

SmartThings ist in Deutschland angekommen – dank Vodafone. Der Netzbetreiber hat den Vertrieb des Smarthome-Systems von Samsung übernommen und es zu einem Teil seines Angebots gemacht. Unter dem Namen V-Home gibt es seit kurzem ein Starterkit für die Hausüberwachung. Es enthält die SmartThings-Zentrale, eine Kamera, die Samsung-Sirene und einen Tür-/Fensterkontakt. Zum Gerätepreis von 340 Euro kommen … V-Home: Deutschland-Start für Samsung SmartThings weiterlesen

WLAN-Klingel: die Ring Video Doorbell 2 im Test

Heute komme ich endlich einmal dazu, meine Erfahrungen mit der Ring Video Doorbell 2 festzuhalten. Sie war Teil eines Artikels im Magazin „Selber machen“, den ich vor längerer Zeit geschrieben habe. Um ihre Funktion zu erklären, musste ich sie natürlich ausprobieren. Also Werkzeugkasten geholt und losgelegt. Wobei: Viel Werkzeug braucht es gar nicht, um die WLAN-Türklingel … WLAN-Klingel: die Ring Video Doorbell 2 im Test weiterlesen

Nello One: smarter Türöffner in der Praxis (Update)

Seit etwas mehr als zwei Monaten verrichtet ein Nello One im Digitalzimmer seinen Dienst. Das Kästchen an der Sprechanlage öffnet auf Wunsch die Haustüre, wenn jemand klingelt. Es ist es per WLAN mit dem Router verbunden. So lässt sich der Türsummer auch von unterwegs bedienen. Oder er springt automatisch an, wenn ein Bewohner klingelt – die … Nello One: smarter Türöffner in der Praxis (Update) weiterlesen

Sicherheitslücke macht Alexa zur Abhörwanze

Kritiker von Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant warnen schon lange davor: Ein Hacker-Angriff könnte smarte Lautsprecher zu Hause in eine Wanze verwandeln. Nun gibt es ein konkretes Beispiel dafür. Das israelische Sicherheitsunternehmen Checkmarx hat nach eigenen Angaben eine Schwachstelle in der Software von Alexa entdeckt. Sie erlaubt es, mit einem manipulierten Skill die … Sicherheitslücke macht Alexa zur Abhörwanze weiterlesen

Nuki arbeitet mit Airbnb zusammen

Der österreichische Smartlock-Hersteller Nuki arbeitet mit Airbnb zusammen. Wer eine Ferienwohnung über die Plattform von Airbnb anbietet, kann das elektronische Türschloss künftig direkt mit dem Online-Buchungssystem verbinden. Voraussetzung: Außer dem Nuki Smart Lock muss in der Wohnung eine Nuki Bridge installiert sein (im Set: 300 Euro). Sie stellt die Verbindung ins Internet und damit auch zu den Airbnb-Servern her. Der Gast erhält nach erfolgreicher Buchung automatisch eine Nachricht mit dem digitalen Code zur Türöffnung. Hat er die Nuki-App noch nicht auf seinem Smartphone installiert, führt der Link direkt zum Download. Laut Hersteller müssen keine weiteren persönlichen Daten eingegeben werden, um Nuki zu nutzen. Der Besucher öffnet einfach per App die Tür zur Unterkunft. Sein Code ist für die Aufenthaltsdauer gültig und verfällt automatisch. So sparen sich Mieter und Vermieter die lästige Schlüsselübergabe. Außerdem können Gäste rund um die Uhr anreisen – wenn es sein muss auch mitten in der Nacht.

Aufmacherfoto: Nuki

Update: Die Smarthome-Neuheiten der IFA 2017

Auch dieses Jahr sammeln wir wieder Messe-Neuheiten zentral auf einer Seite – alphabetisch sortiert nach Anbieternamen. Der Beitrag wird während der IFA 2017 in Berlin regelmäßig aktualisiert. Am besten also immer mal wieder vorbeischauen. direkt zu: AVM, Bosch Smarthome, Conrad Connect, Danalock, Elgato, iHaus, Innogy, Logitech, Medion, Netatmo, Panasonic, Philips, Ring, Sengled, Technisat, Teufel AVM – … Update: Die Smarthome-Neuheiten der IFA 2017 weiterlesen

Knudellige Kamera: Netgear Arlo Baby

Knudellige Kamera: Netgear bringt Arlo Baby auf den Markt. Die WLAN-Überwachungskamera ist speziell fürs Kinderzimmer gedacht. Musikspieler, Nachtlicht sowie Umgebungssensoren für Luftqualität, Temperatur und Luftfeuchtigkeit sollen dem Nachwuchs einen guten Schlaf bescheren. Das erinnert an die Nokias Home (früher Withings Home genannt). Dank Akku ist die Kamera mobil und lässt sich in der Wohnung herumtragen. Die Eltern können ihr Baby in Full-HD-Auflösung auf dem Smartphone beobachten. Bei Geräuschen oder Bewegungen bekommen sie eine Push-Nachricht geschickt. Wie andere Arlo-Modelle arbeitet auch die Babycam mit einer siebentägigen Cloud-Aufzeichnung. So lange werden die Videos auf Servern von Netgear gespeichert. Besonderer Clou ist allerdings die Verkleidung: Mit austauschbaren Kunststoff-Kappen kann die Arlo Baby wie ein Häschen, Kätzchen oder Dalmatiner-Welpe aussehen. Die Hasenohren und -füße  sind im Preis von 300 Euro enthalten. Den Rest des Kleintier-Zoos gibt es als Zubehör.

Aufmacherfoto: Netgear

Gigaset Elements mit Hue verbinden – so geht’s

Das Alarmsystem Gigaset Elements lässt sich ab sofort mit einer Hue-Bridge von Philips verbinden. In der iOS-App von Elements ist die Funktion bereits freigeschaltet. Auf Android-Geräten soll sie in die nächsten Tagen folgen. Zweck der Koppelung: Im Alarmfall geht überall im Haus das Licht an – um Einbrecher in die Flucht zu schlagen oder um … Gigaset Elements mit Hue verbinden – so geht’s weiterlesen