Schlagwort-Archive: TV-Geräte

Panasonic-TVs bekommen Alexa und Google Assistant

Panasonic stattet seine Fernseher mit Alexa und dem Google Assistant aus. Ein Software-Update bringt die beiden Sprachassistenten Ende Oktober auf aktuelle TV-Modelle. Es soll für alle UHD-TVs des Jahrgangs 2018 (ab FXW654 Serie) erhältlich sein.

Damit treibt der japanische Hersteller die Vernetzung seiner Geräte weiter voran. Zuvor war schon die Plex-App zum Streamen eigener Medien auf Panasonic-Fernseher gekommen. Modelle mit TV>IP-Funktion arbeiten außerdem mit der Fritzbox von AVM zusammen. Die beiden Kabel-Router Fritzbox 6590 und Fritzbox 6490 können als Server dienen und empfangene TV-Programme übers Netzwerk zum Panasonic-Fernseher streamen. Voraussetzung dafür ist die aktuelle Router-Software FritzOS 7.

Aufmacherfoto: Panasonic

Hue Sync am Fernseher – so funktioniert’s

Hue Sync verwandelt das Lichtsystem von Philips in ein Stimmungsfeuerwerk am Computer. Das Gratis-Programm synchronisiert Hue-Lampen mit den Bildern und Tönen eines PC oder Mac. So tauchen Videospiel-Explosionen den Raum in helles Licht. Das Blau des Himmels am Bildschirm erstreckt sich bis unter die Zimmerdecke und Farbwechsel pulsieren im Rhythmus der Lieblingsmusik. Noch eindrucksvoller ist der … Hue Sync am Fernseher – so funktioniert’s weiterlesen

Philips-TV kündigt Software-Update für Google Assistant an

Der Google-Assistant kommt auf Philips-Fernseher. Hersteller TP-Vision hat das bereits auf der IFA 2017 bekannt gegeben. Eigentlich sollte das Software-Update für die Sprachsteuerung im Januar erscheinen. Doch die Markteinführung verzögert sich – was nicht zuletzt an Google liegt. Laut TP Vision wird der Android-Erfinder seine Sprachsteuerung für Fernseher zunächst in Großbritannien einführen. Der Assistant für … Philips-TV kündigt Software-Update für Google Assistant an weiterlesen

Möbel-TV: Interlübke erfindet die OLED-Schranktüre

Eigentlich heißen ultradünne OLED-Fernseher von LG ja Wallpaper-TV. Weil sie beinahe so flach wie eine Tapete an der Wand hängen können. Der nordrhein-westfälische Möbelhersteller Interlübke hat aber noch eine andere Verwendung dafür. Er stattet ab sofort sein Sideboard Jorel damit aus. Das grifflose Kastenmöbel eignet sich besonders gut für den Einbau von OLED-Bildschirmen, da es … Möbel-TV: Interlübke erfindet die OLED-Schranktüre weiterlesen

HDR und Dolby Vision – was ist der Unterschied?

Fernseher mit High Dynamic Range, kurz HDR, sind groß im Kommen. Pünktlich zur IFA werden die drei Buchstaben auf vielen Geräten kleben. Zusätzlich gibt es aber auch noch Dolby Vision. Beide Bezeichnungen stehen für Bilder mit „hohem Kontrastumfang“ und einem größeren Farbraum. Soll heißen: Das TV-Gerät kann deutlich mehr Helligkeitsstufen und Farbtöne darstellen als bisher. Was das dem Zuschauer bringt, wird in unseren … HDR und Dolby Vision – was ist der Unterschied? weiterlesen

Erste OLED-Fernseher mit Ultra-HD Premium

LG bringt die ersten OLED-Fernseher mit Ultra-HD Premium auf den Markt. Sie erfüllen die Spezifikationen des neuen Premium-Logos, mit dem TV-Hersteller die höchste Qualitätsstufe ihrer UHD-Modelle kennzeichnen. Dabei geht es auch um HDR-Wiedergabe – also Bilder mit erweitertem Kontrastumfang (High Dynamic Range). Der LG OLED65E6D unterstützt gleich zwei der dafür vorgesehenen Verfahren: den HDR-10-Standard und Dolby Vision. Außerdem sind jede Menge Technik-Highlights aus der LG-Entwicklungsküche an Bord. Der Fernseher ist 3D-fähig, hat einen integrierten Soundbar von Harman Kardon und verblüfft durch ein ultradünnes OLED-Panel (2,6 mm), das auf eine Glasscheibe aufgebracht ist. Als echter Technologieträger hat der 65-Zöller allerdings seinen Preis: knapp 7500 kostet er bei Cyberport, Otto oder Saturn.

Foto: LG Electronics

Umfrage: UHD-Besitzer sehen bessere Bildqualität

„73 Prozent der Besitzer eines Ultra HD-TVs attestieren dem Gerät eine bessere Qualität während des Fernsehens.“
Quelle: Astra TV-Monitor 2015

Das ist interessant, weil es bislang nur wenige UHD-Sender gibt. Der Großteil des Fernsehprogramms wird vom TV-Gerät hochskaliert – also von 720 Bildzeilen (Öffentlich-Rechtliche) oder 1080 Bildzeilen (Privatsender) auf 2160 Zeilen. Für die jährliche Studie im Auftrag von Satellitenbetreiber Astra hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest 6000 Haushalte in Deutschland befragt.

Das Aus für 3D-Fernseher?

Laut Bild.de bestätigt Samsung, das Ende von 3D in seinen Fernsehern. Geräte ab dem Modelljahr 2016 werden keine 3D-Funktion mehr besitzen. Vor einigen Tagen hatte der Stern schon ähnliches berichtet und sich dabei auf ein koreanisches IT-Portal bezogen. Demnach plant LG, die Zahl an 3D-fähigen Fernsehern zu halbieren und die Technik nur noch in Premium-Modellen anzubieten. Offenbar wollen beide Hersteller sich in Zukunft auf Modelle mit Ultra-HD-Auflösung und hohem Kontrastumfang (HDR) konzentrieren. Ob 3D im Heimkino damit noch eine Zukunft hat, muss sich zeigen. Schließlich sind LG und Samsung die beiden größten Panel-Hersteller, die auch andere Marken mit Bildschirmen beliefern. Erst mit einigem Abstand dahinter folgen chinesische Anbieter wie Innolux, BOE Technologies und AU Optronics.