Endlich: Fritzbox-Sensoren senden Push-Nachrichten

Darauf warten viele Heimvernetzer: In Zukunft können Smart-Home-Sensoren an der Fritzbox selbst Nachrichten verschicken. Zumindest lässt die aktuelle Laborversion des AVM-Betriebssystems darauf schließen. In der 06.98-55106 BETA für das Topmodell 7590 ist die Funktion bereits integriert. Wozu das gut sein soll? Öffungskontakte wie das Modell von Panasonic (Bild oben) informieren damit ihre Besitzer, wenn jemand … Endlich: Fritzbox-Sensoren senden Push-Nachrichten weiterlesen

Sicherheitslücke macht Alexa zur Abhörwanze

Kritiker von Sprachassistenten wie Amazon Alexa oder Google Assistant warnen schon lange davor: Ein Hacker-Angriff könnte smarte Lautsprecher zu Hause in eine Wanze verwandeln. Nun gibt es ein konkretes Beispiel dafür. Das israelische Sicherheitsunternehmen Checkmarx hat nach eigenen Angaben eine Schwachstelle in der Software von Alexa entdeckt. Sie erlaubt es, mit einem manipulierten Skill die … Sicherheitslücke macht Alexa zur Abhörwanze weiterlesen

Sonos: Airplay 2 auch mit älteren Lautsprechern

Das Software-Update für AiPlay 2 (wir berichteten) werden nur neuere Sonos-Lautsprecher erhalten. Der Hersteller meint damit Sonos One, Playbase und den aktuellen Play:5. Er verspricht aber:

„Sobald ein AirPlay2 fähiger Sonos Speaker in das Home Sound System integriert wird, kann die Funktion auch auf allen anderen Speakern genutzt werden.“

Das heißt: Besitzer älterer Boxen kommen auf diesem Umweg ebenfalls in den Genuss des Apple-Streamings – auf jeden Fall über die Gruppierung mit einem AirPlay-fähigen Modell. Ob sie darüber hinaus einzeln ansprechbar sein werden, ist noch nicht klar. Das Update soll im Laufe des Jahres erscheinen. Genauere Aussagen macht aber auch der Beitrag im Sonos-Blog zu diesem Thema nicht.

Devolo Home Control unterstützt den Google Assistant

Devolo Home Control unterstützt jetzt auch den Google Assistant. Das Smarthome-System auf Z-Wave-Basis (mehr dazu gibt es hier) bietet damit eine weitere Sprachsteuerung. Auf Amazons Alexa hört es schon länger. Nun kommt der digitale Assistent von Google hinzu. Zum Einrichten gehen Nutzer in die App Google Home. Am iPhone oder iPad kommt alternativ auch die App Assistant in Frage. In den Einstellungen unter „Smarthome-Steuerung“ auf das Pluszeichen tippen und Devolo Home Control aus der Liste auswählen. Nach Eingabe der Devolo-Zugangsdaten sind beide Systeme verbunden. Laut Hersteller sollen sich Schalt- und Messsteckdosen, Heizkörper- und Raumthermostate, Funkschalter sowie alle Szenen, Regeln und Zeitprogramme per Sprache steuern lassen.

Aufmacherfoto: Devolo

Philips präsentiert Stirnband zur Schlafoptimierung

Normalerweise messen sogenannte Sleeptracker die Bewegung des Schläfers. Der SE 80 von Beurer arbeitet so und die Betteinlage Nokia Sleep ebenfalls. Die Gesunsheitsabteilung von Philips geht nun einen anderen Weg: Ihr neues Stirnband SmartSleep nutzt Hirnströme. Genauer gesagt: die sogenannten Delta Wellen. Dabei handelt es sich um Gehirnwellen mit besonders niedriger Frequenz (0,1 bis 4 Hertz). Sie entstehen … Philips präsentiert Stirnband zur Schlafoptimierung weiterlesen

Ikea Trådfri: Update-Ärger mit dem Lichtsystem

Der Einrichtungskonzern Ikea hat mit seinem Lichtsystem Trådfri erneut Probleme. Diesmal ist es ein App-Update, das Ärger macht. In der jüngsten iOS-Version (1.5.0) lässt sich das Intro beim Start des Programms nicht beenden. Der nötige „Weiter“-Button befindet sich im unsichtbaren Bereich außerhalb des Bildschirms. Um Lampen steuern zu können, müssen deutsche Nutzer die Sprache ihres … Ikea Trådfri: Update-Ärger mit dem Lichtsystem weiterlesen

Nuki arbeitet mit Airbnb zusammen

Der österreichische Smartlock-Hersteller Nuki arbeitet mit Airbnb zusammen. Wer eine Ferienwohnung über die Plattform von Airbnb anbietet, kann das elektronische Türschloss künftig direkt mit dem Online-Buchungssystem verbinden. Voraussetzung: Außer dem Nuki Smart Lock muss in der Wohnung eine Nuki Bridge installiert sein (im Set: 300 Euro). Sie stellt die Verbindung ins Internet und damit auch zu den Airbnb-Servern her. Der Gast erhält nach erfolgreicher Buchung automatisch eine Nachricht mit dem digitalen Code zur Türöffnung. Hat er die Nuki-App noch nicht auf seinem Smartphone installiert, führt der Link direkt zum Download. Laut Hersteller müssen keine weiteren persönlichen Daten eingegeben werden, um Nuki zu nutzen. Der Besucher öffnet einfach per App die Tür zur Unterkunft. Sein Code ist für die Aufenthaltsdauer gültig und verfällt automatisch. So sparen sich Mieter und Vermieter die lästige Schlüsselübergabe. Außerdem können Gäste rund um die Uhr anreisen – wenn es sein muss auch mitten in der Nacht.

Aufmacherfoto: Nuki

Philips Hue: Was bringt der Zigbee-Kanalwechsel?

Gelegentlich passiert es, dass Hue-Lampen in der App als „nicht erreichbar“ erscheinen. Sie ignorieren dann Steuerbefehle oder reagieren verzögert. Bei großer Entfernung von der Bridge kommt das häufiger vor – wenn keine anderen Zigbee-Leuchtmittel als Signalverstärker dazwischengeschaltet sind. Treten die Ausfälle dauernd auf – oder sind mehrere Lampen davon betroffen – liegt es oft an … Philips Hue: Was bringt der Zigbee-Kanalwechsel? weiterlesen