Conrad Connect unterstützt jetzt Sonos. Bild: Conrad

Conrad Connect stellt den Betrieb ein

Conrad Connect stellt den Betrieb ein. Am 16. Dezember 2021 werden die Server der IoT-Plattform abgeschaltet, hat der Anbieter heute seinen Kunden per E-Mail mitgeteilt. Schon jetzt können keine weiteren Geräte, Services und Addons mehr hinzugebucht werden. Auch das Upgrade auf ein kostenpflichtiges Abonnement ist nicht mehr möglich. Ab 16.12. sind die Konten dann geschlossen, alle Daten werden unwiderruflich gelöscht. Eventuell im voraus bezahlte Gebühren für ein Jahresabo erstattet Conrad Connect zurück.

Wer sein Smarthome mit Conrad Connect automatisiert, muss sich also ranhalten. Er hat etwas mehr als einen Monat Zeit, um Lampen, Thermostate und andere Geräte auf eine alternative Lösung wie IFTTT umzuziehen. Offenbar ist es dem Tochterunternehmen von Conrad Electronic nicht gelungen, ein tragfähiges Geschäftsmodell mit zahlenden Abonnenten aufzubauen. Nach dem Start des ursprünglich kostenlosen Angebots im Frühjehr 2016 hatte man immer wieder versucht, ein Gebührenmodell einzuführen – mal die Preisschraube angezogen und dann die Abopreise wieder gesenkt. Allen verbliebenen Kundinnen und Kunden empfiehlt Conrad Connect nun die kostenlose App von Home Connect Plus als Alternative.

Aufmacherbild: Conrad Connect

2 Gedanken zu „Conrad Connect stellt den Betrieb ein“

  1. Soll das heißen, die Geräte werden nach dem 16.12. nicht mehr genutzt werden können? Das wäre aber sicherlich sehr ärgerlich für die betreffenden Kunden.
    Dann müsste doch Conrad Connect für die Entsorgung des Elektroschrotts aufkommen, oder nicht?

    So ein halber Artikel wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet. Das hat doch keinen Nachrichtenwert.
    Wie wäre es wenigstens mit einem Link zu einer FAQ bei Conrad Connect?

    1. Hallo Denis,
      Conrad Connect ist eine Plattform, die IoT-Produkte verschiedener Hersteller miteinander vernetzt und automatisiert. Sie werden durch den Wegfall von Conrad Connect nicht unbrauchbar oder Elektroschrott, denn Produkte wie Philips Hue, Sonos oder die Netatmo Wetterstation funktionieren ja weiterhin. Sie brauchen den Server von Conrad für ihren Funktion nicht. Wer Conrad Connect nutzt, weiß das in der Regel. Wer nicht, kann den weiterführenden Links oben im Artikel folgen.

      Viele Grüße aus dem Digitalzimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.