Sonos-Geräte jetzt in Alexa-Gruppen verwendbar. ©digitalzimmer

Sonos-Lautsprecher automatisch gruppieren

Vorteil eines Multiroom-Audiosystems wie Sonos: Die Lautsprecher lassen sich nach Belieben miteinander verbinden, trennen und neu gruppieren. Wer regen Gebrauch davon macht, muss allerdings oft zur Sonos-App greifen. Denn schon ein Sprachbefehl an Alexa oder die AirPlay-Wiedergabe löst die Gruppen wieder auf. So kann es passieren, dass beim Wecken eine andere Boxen-Kombination spielt als beabsichtigt – weil zuvor am Abend noch Party war.

Leider hat Sonos bislang keine Möglichkeit vorgesehen, die Gruppierung von Lautsprechern zu automatisieren. Es gibt in der App keine Room Presets wie bei Yamaha, die das gewünschte Setup auf Knopfdruck herstellen. Auch Sprachbefehle im Alexa-Skill oder entsprechende Kommandos für den Google Assistant fehlen noch. Wohl aber können andere Dienste und Apps diese Aufgabe übernehmen. Wer ein iPhone nutzt, hat besonders viel Auswahl.

Yonomi (Android & iOS)

Die englischsprachige Smarthome-App aus den USA gruppiert seit 2018 auch Sonos-Player. Eine sogenannte Routine erledigt das. Dort hinein kommen alle gewünschten Geräte, und zwar jeweils mit dem Befehl „Play Favorite“. Als Musikquelle einfach überall denselben Sonos-Favoriten auswählen. Bei der Wiedergabe bildet Yonomi dann automatisch eine Gruppe. Das funktioniert auf Tastendruck genauso wie per Timer, Smartphone-Ortung oder Sprachbefehl (Alexa und Google Assistant). Wer kein Problem damit hat, dass seine Daten dabei auf Servern außerhalb der EU landen, sollte sich das kostenlose Yonomi einmal ansehen (LINK).

Yonomi: Die neue Sonos-Steuerung kann Gruppen bilden – auch mit Alexa. ©digitalzimmer
Mit Routinen lassen sich in Yonomi auch Lautsprecher-Gruppen bilden. ©digitalzimmer
SonoSequencr (iOS)

Über die App SonoSequencr haben wir an anderer Stelle schon berichtet. Als eine Art Makro-Editor bringt sie dem Multiroom-System Funktionen bei, die es von Haus aus nicht unterstützt. So lassen sich auch Presets anlegen, die auf Knopfdruck Geräte gruppieren und die Gruppen wieder auflösen. In der kostenpflichtigen Premium-Version kommen „zeitgesteuerte Sequenzen“ hinzu.

Beispiel: Jede Nacht um vier Uhr bildet sich die Lautsprecher-Gruppe zum Wecken neu, ganz egal, welche Boxen-Kombination zuvor eingestellt war. Weil der Befehl dazu vom iPhone kommt, muss das Smartphone im WLAN eingebucht und mit (ausreichend) Strom versorgt sein. Das Premium-Abo von SonoSequencr kostet 49 Cent im Monat oder 4,49 Euro pro Jahr.

Mit einem Premium-Abo für Sonosequencr läuft die Gruppierung zeitgesteuert ab.
Orto/Kurzbefehle (iOS)

Auch Orto ist regelmäßigen Lesern dieses Blogs vielleicht bekannt. Die iPhone-App (Preis: 3,49 Euro) legt automatisch Sonos-Kurzbefehle für das iOS-Betriebssystem an. Unter den Kommandos der App befinden sich drei zum Gruppieren von Lautsprechern: „Create Group“, „Stop one Group“ und „Breakup all Group“. Einmal angelegt sind diese Befehle dann mit Siri, über Widgets oder die Kurzbefehle-App von iOS erreichbar.

Werbung:
Sonos-Produkte bei Amazon kaufen
HomeKit-Automationen (iOS)

Last not least sollen hier auch noch die Bordmittel des Apple-Betriebssystem Erwähnung finden. Seit iOS 13.2 gibt es die Möglichkeit, AirPlay-Lautsprecher in HomeKit zu automatisieren. Dabei verhält sich die Steuerung ähnlich wie bei Yonomi oben im Beispiel: Geräte, die dasselbe Musikprogramm zugewiesen bekommen, bilden eine Gruppe. Lautsprecher, die nicht in der HomeKit-Szene oder -Automation enthalten sind, fallen heraus.

HomeKit-Regeln können ab iOS 13.2 auch Audiogeräte enthalten
Seit iOS 13.2 können HomeKit-Automationen auch Audiogeräte enthalten. ©digitalzimmer

Richtig gut funktioniert das, wenn alle Sonos-Modelle im Netzwerk AirPlay 2 unterstützen. Denn diese Geräte sind für die Haussteuerung von Apple direkt erreichbar. Ältere Geräte wie der Play:1 folgen den Neuen, sofern sie vor dem Befehl mit einem AirPlay-kompatiblen Modell gruppiert waren. Allerdings kann es auch vorkommen, dass dieser Übergang nicht klappt – zum Beispiel, wenn Play:1 mit einem Gerät verknüpft war, dass in der neuen HomeKit-Gruppe gar nicht vorkommt.


10 Sonos-Tipps, die jeder Nutzer des Systems kennen sollte. ©digitalzimmer

Schon gewußt? Sonos-Produkte lassen sich auch per Tastendruck am Gerät mit anderen Lautsprechern im Haus gruppieren. Sie treten dabei einem bereits spielenden Raum bei. Wie das funktioniert, steht in unseren 10 Sonos-Tipps, die jeder Nutzer kennen sollte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.