Archiv der Kategorie: News

Alle Nachrichtenbeiträge nach dem Datum ihrer Veröffentlichung sortiert – in absteigender Reihenfolge vom jüngsten bis zum ältesten Artikel.

Tado: Smarte Klimaanlagen-Steuerung mit HomeKit

Tado hat seine Klimaanlagen-Steuerung aktualisiert. Das neue Modell trägt wie die aktuellen Heizungsthermostate ein V3+ im Namen und nutzt dieselbe App. Auch der Funktionsumfang ähnelt sich. Wie für die Heizung gibt es zum Kühlen nun den Auto-Assist-Skill  für 2,99 Euro im Monat oder 24,99 Euro im Jahr. Er passt die Klimaanlage oder Wärmepumpe automatisch an, wenn alle Bewohner das Haus verlassen haben – oder wenn der Temperatursensor im Thermostat ein offenes Fenster erkennt. Nutzer ohne Abonnement erhalten eine Push-Nachricht aufs Smartphone und müssen von Hand herunterregeln. Wer HomeKit im Einsatz hat, kann allerdings auch die Anwesenheitserkennung von Apple verwenden. Wie das geht, ist hier erklärt. von Ansonsten gibt es dieselben Zeitpläne und von Wetterprognosen abhängige Steuerung wie im Heizbetrieb. Die neue smarte Regelung ist ab sofort für rund 100 Euro auf der Hersteller-Webseite und im Einzelhandel erhältlich.

Aufmacherfoto: Tado

Werbung:
Tado-Produkte bei Amazon kaufen

Endlich: raumübergreifende Zonen in der Philips Hue-App

Die offizielle Philips Hue-App unterstützt jetzt Zonen. Mit dem jüngsten Update hat Hersteller Signify diese wichtige Funktion hinzugefügt. Sie überwindet die Raumtrennung. Das heißt: Lampen in verschiedenen Zimmern lassen sich nun gemeinsam steuern. So können alle Leuchtmittel im Erdgeschoss zum Beispiel eine Gruppe bilden – die im Obergeschoss eine andere. Gleichzeitig bleiben die Leuchtmittel aber Teil ihres Zimmers.

Diese Mehrfachnutzung war bislang nicht vorgesehen. Jede Lampe durfte nur einem Raum zugewiesen sein. Auch raumübergreifende Szenen, die etwa Küche und Essbereich verbinden, sind dank der Zonen nun wieder möglich. Beim Wechsel auf die aktuelle, zweite Generation des Programms waren sie aus der offiziellen App verschwunden. In anderen Programmen wie iConnectHue oder All4Hue gab es sie weiterhin. Auch mit HomeKit ließ sich die Beschränkung auf einzelne Räume überwinden. Nur in der offiziellen Hue-App haben wir Zonen bislang vermisst. Das ändert sich nur. Aktuell trägt die Option in der App noch die Bezeichnung „Beta“. Sie funktioniert schon gut, lässt sich aber nicht zusammen mit anderen Funktionen wie Routinen, Sensoren oder Sprachsteuerung verwenden.

Sonos vereinfacht die Sprachsteuerung – mit Alexa-Gruppen

Der Alexa-Skill für Sonos hat dazugelernt. Geräte des Multiroom-Audiosystems lassen sich jetzt mit anderen Smarthome-Produkten gruppieren. Das heißt: Sprachbefehle wirken automatisch auf den Lautsprecher in der Gruppe – ohne Nennung des Raumnamens. Befindet sich zum Beispiel ein Echo Dot in derselben Alexa-Gruppe wie das Sonos-Gerät, genügen Kommandos wie „Lauter“, „Leiser“ oder „Stumm“, um die Musikwiedergabe … Sonos vereinfacht die Sprachsteuerung – mit Alexa-Gruppen weiterlesen

B&W Formation: neues Multiroom-System von Bowers & Wilkins

Wenn Bowers & Wilkins ein eigenes Multiroom-Audiosystem präsentiert, dann spitzen HiFi-Fans die Ohren. Der britische Lautsprecherhersteller gehörte zu den ersten Anbietern klangstarker Funkboxen. Sein legendärer Docking-Lautsprecher Zeppelin und die AirPlay-Version Zeppelin Air haben Kultstatus erlangt. Dann kaufte 2016 ein Start-up aus dem Silikon Valley das Unternehmen und Audio-Enthusiasten in alles Welt fragten sich, was das … B&W Formation: neues Multiroom-System von Bowers & Wilkins weiterlesen

MusicCast-Update mit AirPlay 2 und Google Assistant

Yamaha spendiert seinen aktuellen Multiroom-Geräten mit MusicCast-Funktion ein Update. 20 Audioprodukte, die seit 2018 auf den Markt gekommen sind, werden kompatibel mit AirPlay 2. Darunter die Lautsprecher MusicCast 20 und 50 sowie AV-Receiver der Serien RX-Ax80 und RX-Vx85. Nach einem kostenloses Software-Update Ende April sollen diese Geräte im Multiroom-Konzert von Apple mitspielen können. Was genau es damit auf sich hat, erklärt unser ausführlicher Beitrag über AirPlay 2.

Gleichzeitig entfällt der Abo-Zwang für Spotify-Nutzer. Das Streaming über Spotify Connect funktioniert in Zukunft auch ohne bezahltes Premium-Konto. Ein sogenannter Free-Account genügt.

Dritte Neuerung sind die Actions on Google. Sie verbinden MusicCast-Player mit dem Google Assistant. Der Sprachassistent soll damit zum Beispiel Geräte in verschiedenen Räumen koppeln und die Lautstärke regeln können. Laut Hersteller steht die Funktion für alle MusicCast-Geräte zur Verfügung, die seit 2015 eingeführt wurden. Man muss sie über die aktuelle Version der Yamaha-App lediglich mit einem Google-Konto verbinden. Besitzer der aktuellen Modellreihen haben somit die Wahl unter gleich drei Sprachassistenten. Sie können Alexa, Siri oder den Google Assistant verwenden.

Foto: Yamaha

Von Gigaset: Alexa-Lautsprecher für Festnetz-Telefonate

Gigaset ist Spezialist für schnurlose Telefone. Ein Echo-Lautsprecher von Amazon kann sprachgesteuert Nummern anrufen. Mit einer zusätzlichen Connect-Box klappt das sogar ins Festnetz. Ein neuer Smart Speaker von Gigaset bringt nun beide Qualifikationen zusammen. Der L800HX (Link zur Herstellerseite) ist ein Freisprech-Telefon mit DECT-Technik und lässt sich als solches an jeder kompatiblen Basis anmelden. Router … Von Gigaset: Alexa-Lautsprecher für Festnetz-Telefonate weiterlesen

Technik-Trend: Fernseher machen sich unsichtbar

Die Mailänder Designwoche ist dieses Jahr auch ein Schaufenster für Technik-Neuheiten. Neben den Lautsprechern von Ikea und Sonos sind rund um die belebte Via Tortona einige Fernseher zu sehen. Panasonic zeigt den Prototypen eines transparenten OLED-TVs. In ausgeschaltetem Zustand sieht der Bildschirm wie eine Holzvitrine mit eingelassener Glasscheibe aus. In aktiviertem Zustand erzeugen die OLED-Zellen ein … Technik-Trend: Fernseher machen sich unsichtbar weiterlesen

HomeKit-Steckerleiste von Eve jetzt erhältlich

Eve Systems hat mit dem Verkauf seines Eve Energy Strip begonnen. Die Dreifach-Steckerleiste für Apple HomeKit ist ab sofort im Fachhandel, bei Amazon und über die Herstellerwebseite erhältlich. Wie auf der IFA 2018 bereits angekündigt, ist sie nicht ganz billig: Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 100 Euro. Dafür bekommt der Käufer aber auch eine besonders hochwertige Ausführung mit Aluminiumrahmen. Außerdem bestätigt ein TÜV-Zertifikat, dass der Strip seine angeschlossene Geräte vor Überspannung, zu hohem Strom und Leistungsspitzen schützt. Beides haben Konkurrenzprodukte, etwa von Koogeek aus China, nicht zu bieten.

Foto: Eve Systems