Die Denon-Home-Familie

Denon Home: Alexa meldet sich zu Wort

Die Multiroom-Lautsprecher der Serie Denon Home (LINK) haben seit jeher Mikrofone an Bord. Diese waren nach der Markteinführung im Winter 2019 aber nie aktiviert worden. Das ändert sich nun. Mit einem Software-Update namens U26 kommt Alexa auf die Funkboxen Denon Home 150, 250 und 350 sowie auf die Denon Home Soundbar 550 mit Dolby Atmos.

Alexa-Sprachsteuerung per Software-Update

Um Amazons Sprachassistentin zu nutzen, müssen die integrierten Lauscher aber erst in Betrieb genommen werden. Das geschieht in der Heos-App des Multiroom-Systems. Danach lässt sich das Heos-Konto mit dem Amazon-Konto für Alexa verbinden. Fortan leuchtet eine blaue Lichtleiste an der Front, sobald das Mikrofon eingeschaltet ist. Auch diese LED befand sich schon immer hinter dem stoffbezogenen Lautsprechergrill, blieb aber unbemerkt.

Auf der Gehäuseoberfläche kommen zwei weitere beleuchtete Sensorflächen hinzu. Die eine schaltet auf Wunsch das Mikrofon stumm, die andere stellt Alexa auf aktives Zuhören ein. Sie aktiviert manuell das Mikrofon. So lassen sich Sprachbefehle auch direkt und ohne vorheriges Aktivierungswort „Alexa“ geben. Beim Stummschalten leuchtet die LED-Leiste an der Front kurz rot auf, und die zugehörige Taste bleibt so lange rot unterlegt, bis das Mikrofon wieder eingeschaltet wird.

Raumklang mit Funkboxen im Surround-Betrieb: nach dem Update möglich: Bild: Denon
Drahtloser Surround-Betrieb mit Soundbar

Eine weitere Neuerung betrifft die Wiedergabe von Heimkinoton. Nach dem Update können zwei Home-Lautsprecher an der Soundbar 550 als Surround-Lautsprecher dienen. Für kraftvolle Bässe lässt sich in der Heos-App noch ein Funksubwoofer Denon DSW-1H dazuschalten. So eine 5.1- Kombi gibt dann auch 3D-Tonformate wie Dolby Atmos oder DTS:X in optimaler Qualität wieder. Aktuelle Einschränkung: Es dürfen keine Heos-Boxen der ersten Generation (HS1) oder andere Heos-Produkte, die vor 2017 auf den Markt kamen, im System installiert sein. Für solche hybriden Umgebungen wird es später im Jahr ein separates Update geben.

Aufmacherbild: Sound United

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.