Der HAN FUN-Sensor von Magenta Smarthome funktioniert auch an der Fritzbox ©digitalzimmer

Ausprobiert: Fritzbox akzeptiert Sensoren anderer Hersteller

Warum eine Smarthome-Zentrale kaufen, wenn es auch ohne geht? Die meisten WLAN-Router von AVM können Funksteckdosen schalten und Heizkörperthermostate regeln. Wer so eine Fritz!Box besitzt, hat die nötige Technik bereits zu Hause. Allerdings waren die Möglichkeiten bislang recht eingeschränkt. Außer den hauseigenen Fritz-Produkten ließ sich nur ein Thermostat von Eurotronic an der Basis anmelden. Das ändert sich nun. In Zukunft akzeptiert die Fritzbox auch Sensoren und Aktoren anderer Hersteller.

Mehr Geräteauswahl an der Fritzbox

Der Hersteller AVM hängt es nicht an die große Glocke aber im Prinzip funktioniert die Verbindung schon heute. Ich habe mir auf Verdacht einen Tür-/Fensterkontakt der Telekom bestellt. Und siehe da: Er schaltet die Fritz-Aktoren im Digitalzimmer problemlos. Dabei ist einstellbar, welche Steckdose er steuert. Ob sie eingeschaltet bleiben soll oder nach einer gewissen Zeit wieder ausgeht. Auch Gruppen mit mehreren Geräten sind möglich. Laut Auswahl im Menü eignet sich der Kontakt auch als Fenster-offen-Erkennung beim Lüften. Nach dem Motto: „Sensor an Heizkörper – Ventil schließen.“

Der Tür-/Fenstersensor von Magenta Smarthome funktioniert auch an der Fritzbox ©digitalzimmer
Der Tür-/Fensterkontakt von Magenta Smarthome funktioniert auch an der Fritzbox.

Andere Produkte aus dem Angebot von Magenta Smarthome dürften ebenfalls funktionieren. Voraussetzung: Sie müssen den Funkstandard DECT ULE unterstützen. Das ist bei solchen Modellen der Fall, die für den Telekom-Router Speedport Smart und die Qivicon Home Base 2.0 entwickelt wurden. Frühere Generationen verwenden Homematic-Funk (BidCoS) oder Zigbee. Damit kann die Fritzbox nichts anfangen. Einen Überblick gibt die Qivicon-Kompatibilitätsliste. Dort sind die ULE-Produkte als eigener Block unten auf der Seite aufgeführt. Neben Tür- und Fensterkontakt gibt es Bewegungsmelder, Rauchmelder, Wandtaster und Innensirene.

Der optische Tür-/Fensterkontakt für Magenta Smarthome ist sehr kompakt. ©digitalzimmer
Zum Lieferumfang gehören ein weißes und ein dunkelbraunes Gehäuse. ©digitalzimmer

Standardisierter Funk reicht allerdings nicht, um die Kommunikation sicherzustellen. Prominentes Beispiel: Gigaset Elements verwendet für seine drahtlose Alarmanlage ebenfalls DECT ULE. Trotzdem erkennt die Fritzbox keine Elements-Produkte. Zur Funktechnik muss ein spezielles Protokoll kommen. Die ULE Alliance – als Herstellerverband für die Standardisierung zuständig – hat es festgelegt. Es heißt HAN FUN (Home Area Network FUNctional protocol) und sorgt dafür, dass sich Geräte unterschiedlicher Hersteller miteinander verstehen.

Standardisierte Smarthome-Produkte

Die aktuelle Software der FritzBox (FritzOS 06.83) unterstützt HAN FUN. Damit stehen prinzipiell alle Geräte zur Verfügung, die von der ULE Alliance zertifiziert wurden. Laut offizieller ULE-Liste handelt es sich um mehr als drei Dutzend Produkte. Darunter diverse Telekom-Modelle, die von Huawei und Sercomm hergestellt werden. Den größten Block steuert Panasonic bei: Allein zehn Positionen stammen aus dem Smarthome-System des japanischen Herstellers (mehr dazu hier). Wer spezielle Sensoren für Überschwemmung oder Glasbruch sucht, der wird bei Panasonic fündig.

Der Glasbruch-Sensor und die netzbetriebene Sirene des Panasonic-Systems. ©digitalzimmer
Der Glasbruch-Sensor und die netzbetriebene Sirene des Panasonic-Systems. ©digitalzimmer

Allerdings möchte ich die Euphorie ein klein wenig dämpfen. Es hat seinen Grund, warum bislang weder AVM noch ein anderer Hersteller mit den Möglichkeiten des neuen Standards wirbt. Der Einsatz von HAN FUN steht noch am Anfang. Einige Dinge müssen sich erst einspielen. Etwa die Frage nach Software-Updates, wenn Geräte an einer fremden Basis angemeldet sind. Laut HAN FUN-Spezifikation sollen sie der Smarthome-Zentrale einen Internet-Link übermitteln, unter dem die aktuelle Firmware abrufbar ist. Zwischen Fritzbox und Telekom-Sensor klappt dieser Austausch aktuell noch nicht: Der Router zeigt für den Aktor die Version 0.0 an. In der Heimnetzübersicht steht unter Update „derzeit nicht ermittelbar“.

Auch stört offenbar ein Dect-Repeater im Netzwerk die Kommunikation mit HAN FUN-Geräten. Im Praxistest wurde der Telekom-Sensor sofort erkannt, löste aber nicht aus. Erst nach Entfernen des Repeaters funktionierte alles wie erwartet. Tipp von AVM: Der Dect-Repeater muss komplett aus der Geräteliste der Fritzbox gelöscht werden. Es reicht nicht, ihn einfach aus der Steckdose zu ziehen. Der Freude am neuen Sensor tut das jedoch keinen Abbruch. Endlich geht abends beim Nachhausekommen von selbst die Tischlampe im Flur an. Und das ohne eine Smarthome-Zentrale, ein Lichtsystem oder andere aufwändige Lösungen zu installieren.

HAN FUN-Geräte mit der Fritzbox verbinden

Wer es selbst ausprobieren möchte: Hier kommt die Schritt-für-Schritt-Anleitung. Die Anmeldung an der Fritzbox ist nirgendwo dokumentiert, sie geschieht also auf eigene Gefahr. Für Erfahrungen mit anderen Sensoren oder Aktoren an der Fritzbox bin ich dankbar. In den Kommentaren unten auf dieser Seite ist Platz dafür.

1. Schritt: Batterien ins Gehäuse einlegen. Der Sensor blinkt kurz auf und ist nun bereit für die Verbindung. Wenn nicht: 5 Sekunden lang auf die Taste mit dem hellgrauen Häuschen drücken.

2. Schritt: Im Smarthome-Menü der Fritzbox „ein neues Gerät anmelden“. Der Router sucht jetzt nach dem Telekom-Sensor.

Im Smarthome-Menü der Fritzbox „ein neues Gerät anmelden“.

3. Schritt: Der gefundene Sensor erhält im folgenden Menü seinen Namen – zum Beispiel Haustür oder Flurfenster.

Im folgenden Menü erhält der Sensor seinen Namen – zum Beispiel Haustür.

4. Schritt: Das neue Gerät taucht nun mit seinem Namen in der Übersicht auf und lässt sich dort auch bearbeiten.

Der Sensor taucht nun mit seinem Namen in der Smarthome-Übersicht auf.

5. Schritt: Im Bearbeiten-Menü erhält der Sensor seine Funktion. Hier ist einstellbar, zu welchen Tageszeiten er aktiv sein soll, und welche Steckdosen oder Heizkörperregler er steuert.

Im Bearbeiten-Menü erhält der Sensor seine Funktion. Hier ist einstellbar, zu welchen Tageszeiten er aktiv sein soll, und welche Steckdosen oder Heizkörperregler er steuert.

Das war’s ab sofort schaltet und waltet der Telekom-Sensor an der Fritzbox ganz nach Wunsch.

Werbung:
AVM-Produkte bei Amazon kaufen

15 Gedanken zu „Ausprobiert: Fritzbox akzeptiert Sensoren anderer Hersteller“

  1. Hallo, ich habe die FritzBox 7490 mit OS 6.83, erkannt wird der Fensterkontakt und ist auch Verbunden. Wenn ich aber als Aktor die Dect200 Steckdose verwende passiert leider nichts. Hat jemand auch schon in dieser Kombination Erfahrungen?

    1. Das gleiche Problem hatte ich wie gesagt auch. Es lag am Repeater, der früher einmal mit der FritzBox verbunden war. Nachdem ich ihn aus den (inaktiven) Netzwerkverbindungen gelöscht hatte, ging’s.

  2. Hab mir gleich einen Sensor gekauft. Leider wird keine Verbindung aufgebaut. Softwarestand ist OK. Es sind bereits 3 Steckdosen und 2 Heizköper im Smarthome angemeldet.
    Und nun? Hat jemand einen Rat?

    1. Keine Verbindung aufgebaut heißt, der Sensor wird auf der Benutzerpberfläche im Browser als „nicht verbunden“ angezeigt (graues Symbol)? Oder er erscheint gar nicht erst? Und um welchen Sensor handelt es sich denn?

      Bei Verbindungsproblemen würde ich als erstes überprüfen, ob an der Fritzbox ein DECT-Repeater registriert ist. Dabei unter „Heimnetzübersicht“ nicht nur in den aktiven Verbindungen suchen. Im Bereich „Netzwerkverbindungen“ sind weiter unten auf der Seite auch solche Geräte aufgeführt, die früher schon einmal mit der Fritzbox verbunden waren. Gibt es darunter einen Repeater, muss dieser Eintrag ebenfalls gelöscht werden, da er laut AVM die Verbindung mit HAN FUN-Sensoren stört. Das hat bei mir geholfen. Nachdem die alte Repeater-Verbindung gelöscht war, hat der Sensor funktioniert.

      1. Kappa schreibt da nicht viel. Ein „SmartHome Tür-/Fensterkontakt optisch“ .. aus dem DECT Bereich. Der Sensor blinkt nur weiß und gibt irgendwann auf. Die FB registriert nichts, auch nicht wenn ich manuell danach suchen lasse. Einen Repeater gibt es nicht, oder zählt so eine kleine IP Box (TL-WR802N) zum Anschluss des Fernsehers an das Internet auch dazu?

        1. Übrigens: Am Ende des Suchvorganges kommt in der FB die Meldung, dass der Anmeldevorgang nicht abgeschlossen werden konnte, die LED am Sensor leuchtet kurz rot … und beide hören auf. Scheint so, als ob sie sich gesehen hätten, aber nicht verstanden haben 🙁

          1. Eigentlich hat der Mini-Router von TP-Link (TL-WR802N) nichts mit der DECT-Verbindung zu tun. Es wäre aber vielleicht einen Versuch wert, ihn rauszunehmen. Ansonsten fallen mir nur noch zwei Dinge ein: Sensor komplett zurücksetzen (Taste min. 10 Sekunden lang drücken), Fritzbox neu starten und dann noch einmal versuchen. Viel Glück.

            PS. An unserer Fritzbox 7580 funktioniert der Sensor nach wie vor einwandfrei.

        2. es hilft leider nichts, kein Reset, kein Entfernen sonstiger IP Geräte. Die 7490 scheint das wohl nicht zu unterstützen. Der Versuch war es Wert .. vielen Dank.

          1. Doch, aber es gibt einige Hürden bzw. Haken.
            Repeater unbedingt löschen (kann hinterher wieder installiert werden).

            Ich kann aber nur Steckdosen schalten, Heizung funktioniert nicht.

          2. Also, ich habe keinen Repeater im Netz und mit Heizungsregler und Steckdosen oben meinte ich die AVM eigenen. Diese verbinden sich ja Ruck Zuck. Nur der Türsensor von Kappa will einfach nicht …

  3. Wie sieht es mit Gigaset elements aus? z.B.: http//www.telecom-handel.de/consumer-communications/gigaset/zwei-in-neuer-smart-home-sensor-gigaset-1239250.html

    1. Wie im Beitrag oben schon geschrieben: Bislang sind die Gigaset-Sensoren nicht von der ULE-Alliance zertifiziert. Ob das beim neuen Universal-Sensor anders ist und ob es eine Zertifizierung geben wird, ist mir nicht bekannt.

  4. Könnte ich den Sensor benutzen, um unterwegs benachrichtigt zu werden wenn jemand die Tür öffnet? Ich würde mir damit gerne so etwas wie eine Alarmanlage bauen.
    Vielen Dank für eine Info
    Gruß Malte

    1. Hallo Malte,
      das geht derzeit nicht. Es gibt in den Einstellungen keine Benachrichtigungsfunktion, um Mitteilungen an ein Smartphone oder eine E-Mail-Adresse zu schicken. In der MyFritz!App 2 für Android erscheint der Sensor zwar mit seinem Namen, es wird jedoch kein Verbindungsstatus angezeigt („Nicht unterstütztes Gerät oder Gruppe“). Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Die HAN-FUN-Integration steht wie gesagt noch am Anfang.

      1. Das ist leider für mich der alleinige Anwendungsfall, dass ich Benachrichtigungen über das Öffnen der Garage und Haustür erhalten möchte. Schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.