Spotify-Sonos: Mit Software-Version 7.0 hat das Multiroom-System eine neue Integration des Streaming-Dienstes bekommen. ©digitalzimmer

So funktioniert das neue Spotify auf Sonos-Systemen

Mit der Software-Version 7.0 hat Sonos die Wiedergabe von Spotify-Musik komplett überarbeitet. Wie zur IFA angekündigt, sind die Lautsprecher des Multiroom-Systems nun auch über die App des Streaming-Dienstes erreichbar. Bislang mussten Nutzer ihre Titel grundsätzlich in der Sonos-App auswählen und konnten nicht auf die gewohnte Bedienoberfläche der Spotify-App zurückgreifen. Nach dem Update auf 7.0 geht das jetzt. Die WLAN-Boxen verhalten sich dabei wie Player mit Spotify Connect. Das heißt: Sie tauchen von selbst als „Verfügbare Geräte“ im Abspielprogramm von Spotify auf.

Seit Software-Version 7.0 erscheinen Sonos-Player als Spotify-Connect-Geräte in der App.
Seit Software-Version 7.0 erscheinen Sonos-Player als Spotify-Connect-Geräte in der App.

Ein Fingertipp auf den entsprechenden Lautsprecher und die Musik spielt im gewünschten Raum. Die Verbindung zwischen den beiden Systemen kann aber noch mehr. So gibt es zu jedem Sonos-Player ein Untermenü – erkennbar an drei kleinen Pünktchen. Darin lässt sich der Lautsprecher mit anderen Sonos-Geräten im Haushalt gruppieren. Spotify öffnet dafür automatisch die Sonos-App und wechselt nach der Gruppierung zurück ins eigene Programm.

Zum Gruppieren von Lautsprecher wechselt die Spotify-App automatisch in das Sonos-Programm.
Zum Gruppieren von Räumen wechselt die Spotify-App ins Sonos-Programm und zurück.

Wer die bekannte Musikauswahl in der Sonos-App bevorzugt und dort schon eigene Playlisten mit Spotify-Titeln angelegt hat, kann sie aber weiter nutzen. Beide Zugänge funktionieren parallel. Da unterscheidet sich Sonos nicht vom Bose SoundTouch-System, das Spotify auf ähnliche Weise integriert hat. Einen Vorteil bieten Play:1, Play:5 & Co. allerdings: Es reicht ein einzelnes Spotify-Konto, um in allen Räumen individuell Musik zu hören. Wie bisher ist kein Familien-Account mit mehreren Unterkonten nötig. Benutzername und Passwort werden einfach in den Einstellungen des Systems hinterlegt. Dann lassen sich problemlos mehrere Streams aus dem Spotify-Katalog abrufen. Die Sonos-App zeigt in der Raumübersicht die unterschiedliche Herkunft an: Unter einem Lautsprecher (oder einer Gruppe), die von der Spotify-App kontrolliert wird, steht „Wiedergabe von Spotify“. Titel aus dem Sonos-Menü tragen wie bisher nur Titel- und Interpretennamen (Bild unten).

Die bisherige Spotify-Integration funktioniert weiterhin – und damit auch die Wiedergabe mehrerer Streams mit einem Konto.
Die bisherige Spotify-Integration funktioniert weiterhin – und mit ihr auch die Wiedergabe mehrerer Streams mit einem Konto. ©digitalzimmer
Werbung:
Sonos-Produkte bei Amazon kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.