Tradfri-Lampen von Ikea lassen sich jetzt auch mit Hue verbinden. ©digitalzimmer

Ikea-Lampen mit Philips Hue verbinden

Trådfri-Lampen von Ikea sollen auch an einem Hue-System von Philips funktionieren. Laut offizieller Aussage erst später im Jahr –  tatsächlich geht das aber schon heute. Mit einem Firmware-Update hat Ikea die Voraussetzung dafür geschaffen. Zumindest gilt das für E27-Lampen mit veränderbarem Weißspektrum (980 lm) und das Modell mit fester Farbtemperatur (1000 lm).

Beide waren in unserem Test des Trådfri-Systems Mitte April noch nicht zu einer Zusammenarbeit mit der Hue-Bridge zu bewegen. Inzwischen klappt die Anmeldung. Allerdings muss die aktuelle Firmware auf den Lampen installiert sein. Problem: Den Leuchtmitteln sieht man von außen nicht an, auf welchem Software-Stand sie sind. Erst ein Blick in die Tradfri-App zeigt die Version. Dazu müssen die Lampen am Gateway von Ikea angemeldet sein. Wer nur ein Starterkit aus Lampe und Fernbedienung besitzt, hat keine Chance, die Versionsnummer zu prüfen. In der App unter Einstellungen wird die „TRÅDFRI Version“ dagegen angezeigt. Für die Verbindung mit Hue sollte dort bei 980lm-Modellen 1.2.214 stehen. Die 1000lm-Lampe benötigt Version 1.2.217.

Ikea-Lampen mit neuer Firmware werden bei einem Suchlauf von Philips Hue gefunden. ©digitalzimmer
Ikea-Lampen mit neuer Firmware werden bei einem Suchlauf von Philips Hue gefunden.

Ist die Software veraltet, bietet die App automatisch das Update an. Erst danach kann die Lampe vom Gateway getrennt und für die Verbindung mit Hue vorbereitet werden. Das geschieht durch einen Reset auf die Werkseinstellungen. Er läuft ähnlich wie bei Osram ab: Wiederholtes An- und Ausknipsen am physikalischen Lichtschalter setzt das Leuchtmittel zurück. Der Ablauf beginnt mit leuchtender Lampe. Sie wird sechsmal kurz hintereinander aus und wieder eingeschaltet. Besitzer eines Hue Dimmer Switch, können auch die Fernbedienung verwenden. Wie das geht, ist im Beitrag zum Reset von Hue- und Lightify-Leuchtmitteln erklärt.

Werbung:
Ikea Trådfri bei Amazon kaufen

Am Schluss die Lampe ausknipsen und zum Smartphone mit der Hue-App wechseln. Nach den Erfahrungen im Digitalzimmer empfiehlt es sich, zuerst die Suche nach neuen Leuchtmitteln in der Hue-App zu starten und dann die Ikea-Lampe einzuschalten. In umgekehrter Reihenfolge findet die Hue-Bridge nichts. Nach erfolgreicher Suche, die ein paar Sekunden dauern kann, erscheint die Trådfri-Lampe als Color temperature light oder White light in der App. Sie lässt sich dort genauso umbenennen und zu Räumen hinzufügen wie andere Zigbee-Light-Link-Produkte. Auch die Einstellungen für Farbtemperatur und Helligkeit stehen wie gewohnt zur Verfügung. Das heißt: Die Ikea-Lampe mit einstellbarem Weißspektrum kann ihren Farbton stufenlos verändern, nicht nur in Stufen wie die Trådfri-App das vorsieht.

Das Hue-System entlockt den Ikea-Lampen auch eine stufenlose Änderung der Weißtöne. ©digitalzimmer
Das Hue-System entlockt den Ikea-Lampen auch eine stufenlose Änderung der Weißtöne.

Eine Einschränkung bleibt jedoch: Auch Trådfri-Lampen arbeiten an der Hue-Bridge nicht mit HomeKit zusammen. Sie sind für die Hausststeuerung von Apple unsichtbar. Hier unterscheiden sie sich nicht von Osram- oder Innr-Modellen. Das Privileg, mit Siri Bekanntschaft zu machen, bleibt Leuchtmitteln von Philips vorbehalten.

4 Gedanken zu „Ikea-Lampen mit Philips Hue verbinden“

  1. Hallo Digitalzimmer,
    die Ikea-Lampen sollen ja ein HomeKit-Update bekommen. Wird es danach möglich sein die Lampen über Hue mit HomeKit zu steuern? Wisst ihr da etwas genaues?
    Gruss Pierre

    1. Hallo Pierre,

      das wird höchstwahrscheinlich nicht funktionieren. Bei einem Zigbee-basierten Lichtsystem wie Trådfri oder Hue wird nicht das einzelne Leuchtmittel für HomeKit zertifiziert, sondern das Gateway, also die Funkzentrale. Sie koordiniert die Kommunikation zwischen den Lampen und dem Apple-System.

      Bislang unterstützt die Hue-Bridge dabei keine Leuchtmittel anderer Marken wie Innr oder Osram. Sie tauchen wie gesagt gar nicht erst in HomeKit auf. Ich halte es für unwahrscheinlich, dass Philips bei Ikea da eine Ausnahme macht, lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

      Gruß aus dem Digitalzimmer
      Frank-Oliver

        1. Hallo Matse,

          vielen Dank für das Lob und sorry, wenn wir Deine Erwartungen in diesem Punkt nicht ganz erfüllen. Dafür gibt es vor allem zwei Gründe:
          Erstens habe ich nicht immer Zeit, um den vielen Hinweisen im Internet sofort nachzugehen. Und zweitens möchte ich mich auf Informationen beschränken, die einen konkreten Nutzen für den Leser bieten. Das heißt in den meisten Fällen, dass ich die Produkte selbst ausprobieren muss oder möchte. Wie in dem von Dir verlinkten Beitrag steht, ist die HomeKit-Integration von Trådfri aber noch gar nicht fertig. Deshalb werde ich mich erst damit beschäftigen, wenn es soweit ist. Ich hoffe dabei auf Dein/Ihr Verständnis.

          Beste Grüße aus dem Digitalzimmer
          Frank-Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.