Sonos erweitert sein Multiroom-System mit dem TV-Lautsprecher Playbase. Bild: Hersteller

Sonos Playbase: TV-Lautsprecher für das Multiroom-System

Es passiert nicht alle Tage, dass Sonos ein neues Produkt vorstellt. Nun ist es wieder soweit: Der Multiroom-Anbieter präsentiert seine Playbase – einen TV-Lautsprecher, der eher flach klingenden LCD- und OLED-Fernsehern zu einem voluminösen Sound verhelfen soll. Diese Idee ist nicht ganz neu. Unter Namen wie Soundbase oder Sounddeck gibt es vergleichbare Produkte von anderen Herstellern schon länger. Wobei sich die Ingenieure im kalifornischen Entwicklungszentrum solche Vergleiche wohl verbeten würden. Nach Aussage von Sonos stecken in der Playbase mehr als 40 Patente. Allein die geringe Bauhöhe von knapp sechs Zentimetern soll eine Menge Entwicklungszeit verschlungen haben.

Die Playbase wurde komplett neu entwickelt – nicht zuletzt wegen der flachen Bauweise. Bild: Sonos
Die Playbase wurde neu entwickelt – nicht zuletzt wegen der flachen Bauweise. Bild: Sonos

Zehn Digitalverstärker treiben ebenso viele Schallwandler an, von denen der 13 Zentimeter große Tieftöner auf einen mehrfach gefalteten Schallkanal arbeitet – um die Bässe akustisch zu verstärken. Wie am Play:5, dem letzten Neuzugang im Sonos-Sortiment, ist die Metallfront wieder mit unzähligen, individuell berechneten und akustisch optimierten Löchern perforiert. Über 43.000 sollen es diesmal sein. Der Stabilität tut das keinen Abbruch: Bis zu 34 Kilo Gewicht kann das in Schwarz oder Weiß erhältliche Gehäuse aus glasverstärktem Polycarbonat laut Hersteller tragen. Das reicht auch für große Fernseher im 55-Zoll-Format.

Konzept der Playbase: weniger ist mehr

Sonos gilt als Meister des Weglassens und wird in dieser Hinsicht gerne mit Apple verglichen. Der Mac- und iPhone-Erfinder streicht an seinen Geräten immer wieder Schnittstellen, die einer Vereinfachung im Wege stehen. So verwundert es nicht, dass auch die Playbase weniger Buchsen hat als die 2013 eingeführte (und weiterhin erhältliche) Playbar. Der zweite Ethernet-Port fiel dem Rotstift zum Opfer, weil er bei Kunden kaum Verwendung fand. Auf integrierte Mikrofone wie im Falle des Play:5 hat Sonos ebenfalls verzichtet. Mit der aufwändigen Fernfeld-Spracherkennung eines Amazon Echo hätten sie ohnehin nicht mithalten können. Und dank standardisierter Schallwandler im iPhone, iPad und iPod Touch klappt die Einmessung mit Trueplay auch bestens ohne Mikrofon im Lautsprecher. Zum Anschluss an den Fernseher dient weiterhin ein Lichtleiterkabel für den optischen Digitalausgang. Laut Hersteller bereitet es weniger Probleme als eine HDMI-Verbindung. Und wie die Playbar decodiert auch der neue TV-Lautsprecher nur Dolby Digital. Andere Surroundformate wie DTS muss der Player oder Fernseher entschlüsseln und als PCM-Signal zur Playbase schicken.

Im Vordergrund: der doppelt gefaltete Schallkanal des Playbase-Tieftöners. Bild: Sonos
Im Vordergrund: der doppelt gefaltete Schallkanal des Playbase-Tieftöners. Bild: Sonos

Im übrigen ist die Playbase ein vollwertiges Mitglied der Sonos-Familie. Das heißt: Sie bietet alle Streaming-Funktionen des Multiroom-Systems. Wie eine Playbar lässt sich auch das neue Modell mit anderen Produkten aus dem Sortiment kombinieren. So kann ein drahtloser Sub den Bässen zusätzlich Nachdruck verleihen. Ein Pärchen Play:1, Play:3 oder Play:5 als Surround-Lautsprecher verwandelt das Set in ein 5.1-System. Sonos ist nach wie vor der einzige Hersteller, der diese freie Lautsprecherkombination per App erlaubt. Die Markteinführung der Playbase ist für April geplant. Sie kostet genauso viel wie eine Playbar: 799 Euro.

Wer noch mehr Bassgewitter wünscht, kann einen drahtlosen Sonos Sub zuschalten. Bild: Hersteller
Die Playbase spielt auf Wunsch auch mit dem drahtlosen Sub zusammen. Bild: Sonos

digitalzimmer.de meint: Auch wenn die Werbung manchmal ein anderes Bild  vermittelt. Ein Großteil der LCD- und OLED-TVs hängt nicht an der Wand. Er steht  auf einem Sideboard oder ganz einfach im Regal. Die bisherige Playbar ist mit ihren 8,5 Zentimetern Bauhöhe dafür nur bedingt geeignet. Teilweise ragt sie ins Bild oder lässt sich nicht am Fuß des Fernsehers unterbringen. Mit der flachen Playbase erschließt Sonos nun auch diesen Markt. Erste Höreindrücke auf eine Pressevorführung waren vielversprechend. Dabei gefiel die Multiroom-Flunder nicht nur mit kraftvollen Bässen und klaren Filmdialogen. Weil sie die Höhen erfreulich wenig bündelt, verbreitet sich Musik sehr schön im Raum. Selbst dann, wenn der Hörer herumäuft oder seitlich vom Lautsprecher steht.

7 Gedanken zu „Sonos Playbase: TV-Lautsprecher für das Multiroom-System“

  1. Gibt es inzwischen Hinweise zur Lautstärkeregelung? Würde die Lautstärkeregelung über die Apple-TV4-Fernbedienung, welche über HDMI an den Fernseher weitergegeben wird, sich dann auf die Playbase auswirken?

    1. Hallo Dani,
      die Fernbedienung des Apple-TV 4 kann die Lautstärke einer Playbase oder eine Playbar von Sonos regeln. Allerdings läuft die Steuerung dabei nicht über HDMI (CEC), sondern die Playbase wird direkt an der Apple-Fernbedienung angelernt.

      Von Sonos gibt es dazu ein eigenes Support-Dokument (hier der Link). Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage.

      Gruß Frank-Oliver

      1. Danke, der Link hat mir sehr geholfen, v.a. konnte dadurch die lästige Fehlmeldung auf meinem Philips-TV behoben werden.

  2. Das gute Stück macht wieder kein DTS sondern nur Dolby Digital. Für anspruchsvollen Surround-Sound ist das nichts da würde ich eher zum AV-Receiver greifen. Da ist dann auch gleich Athmos und andere kommende Technologien integriert.

  3. Hat die Playbase auch einen Infrarot-Repeater wie bisher? Damit ich die Lautstärke mit der TV-Fernbedienung steuern kann? Das funktioniert mit dem playbar nämlich sehr gut.

    1. Die Infrarot-Repeater an der Playbar haben nur den Zweck, das Signal weiterzuleiten, wenn der Lautsprecher den IR-Sensor am Fernseher verdeckt. Das ist bei der Playbase nicht zu befürchten, weil sie ja unter dem TV oder zwischen seinen Füßen steht. Die Lautstärkeregelung dürfte genauso funktionieren wie bisher: Der Sonos-Lautsprecher „lernt“ die Infrarotbefehle für lauter, leiser und stumm von der Originalfernbedienung des TV. Ob es tatsächlich so ist, kann ich nach einem Test sagen. Noch ist die Playbase ja nicht auf dem Markt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.