Dynaudio Music unsterstützt auch AirPlay. Bild: Hersteller

Dynaudio präsentiert sein Multiroom-System Music – mit AirPlay

Dynaudio hat Erfahrung mit dem Audio-Streaming in andere Räume. Die dänische Boxen-Manufaktur bietet mit ihrer Xeo-Serie seit vielen Jahren drahtlose Lautsprecher an. Ein Multiroom-Audiosystem im Stil von Sonos fehlte aber bislang im Programm. Bis jetzt, denn ab November gibt es Music. So schlicht und einfach nennt das Unternehmen aus Skanderborg seine neue Baureihe.

Sie besteht aus vier WLAN-Lautsprechern: Music 1, Music 3, Music 5 und Music 7. Die beiden kleineren arbeiten wahlweise mit Akkuenergie oder Strom aus der Steckdose. Ihre großen Brüder verlangen grundsätzlich nach einem Netzanschluss. Mit einer Akkuladung sollen der 1er und der 3er bis zu acht Stunden lang durchhalten. Die Preise liegen etwas oberhalb der üblichen Schwellen. So schlägt der Music 1 mit rund 500 Euro zu Buche. Die übrigen Modelle folgen in gebührendem Abstand – bei 650, 800 und 1000 Euro.

Die Familie auf einen Blick: Music 1, 3, 5 und 7 (von vorne nach hinten). Bild: Dynaudio
Die Familie auf einen Blick: Music 1, 3, 5 und 7 (von vorne nach hinten). Bild: Dynaudio

Dafür bekommen Käufer laut Dynaudio aber auch „Produkte für die Ewigkeit“. Die Lautsprecher werden aus hochwertigen Materialien gefertigt und mit Akustiktuch des dänischen Textilhauses Gabriel bespannt. Die maßgefertigten Stoffe sind in Hellgrau, Dunkelgrau, Rot und Blau erhältlich. Am Music 5 und 7 lässt sich das Vlies auf den Frontgittern außerdem wechseln – falls es irgendwann abgenutzt sein sollte oder die Farbe nicht mehr gefällt. Beide Modelle tragen zudem einen Rahmen aus gebürstetem Aluminium und lassen sich mit einer stählernen Halterung an der Wand befestigen.

Die Bedienelemente am Music 3 von Dynaudio. Bild: Hersteller
Die Bedienelemente am Music 3 von Dynaudio. Bild: Hersteller

Die facettierte, markante Form der Boxen erinnert je nach Interpretation an Origami-Kunst, die Segel einer chinesischen Dschunke oder an einen Tarnkappenjäger, heißt es in der Pressemitteilung. Für Aufsehen soll bei Käufern aber auch der Klang des Quartetts sorgen. Mit dem Bau von Lautsprechern kennt sich Dynaudio schließlich aus. Tief- und Mitteltöner bestehen aus demselben Membranmaterial, das der Hersteller für seine ganze Produktpalette verwendet, bis hinauf zur 65.000 Euro teuren Evidence-Platinum-Serie (mehr dazu auf der Hersteller-Webseite).

Die Technik der Hochtonkalotte basiert auf Modellen für High-End-Lautsprecher – und für die Abstimmung zeichnet dasselbe Team verantwortlich, das auch an High-End- und Profisystemen von Dynaudio arbeitet. Nicht zuletzt sollen sich die Lautsprecher selbst auf die Raumaktustik einmessen, eine Funktion die Apple auch für seinen HomePod angekündigt hat. Sonos bietet mit TruePlay bereits ein ähnliches Verfahren, verlangt dafür aber aktive Mitarbeit vom Nutzer und ein iPhone für die Tonaufnahme.

Zum Lieferumfang des Music 3, 5 und 7 gehört eine Fernbedienung. Bild: Dynaudio
Zum Lieferumfang der Modelle 3, 5 und 7 gehört eine Fernbedienung. Bild: Dynaudio

Das Multiroom-System lässt sich wahlweise über WLAN, Spotify Connect oder Bluetooth (aptx) mit Programm bespielen. Besonderheit: Nach langer Zeit ist bei einem System auch wieder AirPlay an Bord. Laut Hersteller wird die neue Variante AirPlay 2 unterstützt, sobald Apple die entsprechende Funktion in iOS freischaltet. Dann lassen sich vom iPhone oder iPad aus auch mehrere Lautsprecher gleichzeitig mit Musikprogramm beschicken. Bislang ging das immer nur mit einer Box, was Airplay für einen vernüftigen Multiroom-Betrieb eigentlich untauglich macht.

Musiksammler, die ihre Audiodateien lieber daheim im Netzwerk speichern, können per DLNA darauf zugreifen. Music 5 und Music 7 haben außerdem einen optischen Digitaleingang und unterstützen High-Resolution-Audiosignale mit bis zu 24 Bit/96 Kilohertz. Am Topmodell Music 7 findet sich obendrein eine HDMI-Buchse mit Audio-Return-Channel (ARC). So lässt sich die Box auch als Ersatz für eine Soundbar an den Fernseher anschließen.

Typisch für das Music-System: die facettierte Form der Lautsprecher. Bild: Dynaudio
Typisch für das Music-System: die facettierte Form der Lautsprecher. Bild: Dynaudio

digitalzimmer.de meint: Wer heutzutage noch ein weiteres Multiroom-Audiosystem verkaufen will, muss gute Argumente liefern. Die Konkurrenz ist stark und der Markt schon weitgehend unter Anbietern wie Sonos, Teufel, Denon oder Yamaha aufgeteilt. Doch Dynaudio hat sich einiges einfallen lassen. Mit ihrer hochwertigen Ausstattung und AirPlay sind die Music-Boxen bestens aufgestellt. Designinteressierte Käufer haben neben Bang & Olufsen und Libratone nun eine dritte, dänische Alternative. Der Clou: Sie können Modelle des skandinavischen Herstellertios in Zukunft sogar bunt miteinander mischen. AirPlay macht es möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.