Denon und Marantz integrieren Heos-Funktion in AV-Receiver

Das Multiroom-System Heos kommt auf auf klassische Heimkino-Verstärker. Erste Modelle waren auf der Münchener High-End-Messe im Mai bereits zu sehen. Nun haben Denon und Marantz auf einer Händlerveranstaltung in Malta das neue Line-up offiziell vorgestellt. Online-Medien wie Area-DVD und Modernhifi berichten von mindestens sechs Geräten, die das Unternehmen D+M Group in den kommenden Monaten auf den Markt bringen will.

Den Anfang macht demnach Mitte September die Marke Marantz mit ihrem AV-Receiver SR7011 für 1800 Euro. Der Heimkino-Bolide besitzt neun Endstufen, von denen jede bis zu 200 Watt leisten soll. Sie lassen sich außer für den Stereobetrieb in verschiedenen Räumen auch für die neuen 3D-Surround-Formate Dolby Atmos und DTS:X verwenden. Das integrierte Heos-Modul erlaubt nicht nur eine synchrone Wiedergabe mit anderen Heos-Geräten in der Wohnung, es bringt auch die Musikdienste des Multiroom-Systems auf den AV-Receiver: Deezer, Napster, Soundcloud, Spotify, TuneIn und Tidal. Zur Steuerung des Multiroom-Betriebs dient die gewohnte Heos-App auf dem Smartphone.


Heos – das Multiroom-Audiosystem von DenonHeos im Test: Das Multiroom-Audiosystem von Denon gehört zu den vielseitigsten Streaming-Lösungen auf dem Markt. Es gibt Player und Anschlussmöglichkeiten für nahezu jedes Anwendungsgebiet. Was Heos sonst noch alles kann, zeigt unser ausführlicher Testbericht.


Im Oktober folgt dann Denon mit seinen Modellen AVR-X4300H (1600 Euro) und AVR-X6300H (2500 Euro). Sie unterscheiden sich vor allem in der Endstufen-Bestückung: Während der kleinere AVR-X4300H neun Verstärkerkanäle mitbringt, hat der AVR-X6300H gleich elf davon. Das heißt, der Besitzer kann noch mehr Lautsprecher mit Signalen beschicken. Theoretisch sind damit sieben horizontal angeordnete Lautsprecher, ein Subwoofer und 4 weitere Surround-Boxen unter der Decke möglich – eine sogenannte 7.1.4-Konfiguration. Aber auch 9.1.2 wären denkbar. Beide Geräte haben einen Heos-Client an Bord, der sie in vollem Umfang multiroomfähig macht. Außerdem plant Denon für 2017 einen reinrassigen Heos-Receiver, der optisch an das Design der Multoroom-Geräte angelehnt ist. Er beschränkt sich auf 5.1 Kanäle, das klassische Surround-Setup im Wohnzimmer – allerdings mit einer Besonderheit: Statt verkabelter Boxen wird er zwei drahtlos angesteuerte Heos-Lautsprecher für die Rückkanäle nutzen können.

digitalzimmer.de meint: Die Erweiterung des Heos-Sortiments auf AV-Geräte ist ein logischer Schritt. Im Falle von Denon und Marantz war er zu erwarten, da beide Marken der D+M-Group im Heimkino-Bereich seit jeher stark sind. Mit Heos setzen sie dem  MusicCast-System von Yamaha nun ihre eigene Lösung entgegen. Onkyo und seine AV-Tochter Pioneer stehen mit FireConnect in den Startlöchern. Es bleibt also spannend, denn bald hat jeder der drei großen Anbieter im Heimkino sein eigenes Multiroom-Audiosystem.

4 Gedanken zu „Denon und Marantz integrieren Heos-Funktion in AV-Receiver“

  1. Kann der AVR-4300 zwei Heos 1 als synchronisierte Rearlautsprecher verwenden? Oder kämpft er auch (noch) mit der Delaythematik?

    1. Der Denon AVR-X4300H und seine Kollegen mit der Heos-Technologie nutzen für die Rückkanäle ausschließlich kabelgebundene Lautsprecher. Für drahtlosen Surround-Betrieb gibt es den Heos AVR (mehr dazu hier) oder die neue Heos Soundbar ( hier). Diese Produkte lassen sich mit ein Pärchen Funkboxen zum 5.1-System erweitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.