Der Außensensor Eve Weather von Elgato.

Elgato Eve und Apple HomeKit in der Praxis

Die Smarthome-Serie Eve von Elgato hat Zuwachs bekommen. Mit dem Heizkörperthermostat Eve Thermo lässt sich ab sofort die Raumtemperatur regeln. So entsteht Stück für Stück ein System zur Heimvernetzung – und nebenbei das erste seiner Art für HomeKit. Denn alle Eve-Produkte unterstützen den Apple-Standard. Sie sollen damit nicht nur ihrer eigenen App gehorchen, sondern auch anderen iOS-Programmen und der Sprachsteuerung Siri. Auf dem deutschen Markt können das sonst nur Philips Hue und der Lampenadapter von Incipio von sich behaupten. Weitere Geräte wie die Funksteckdose von Parce oder eine HomeKit-Version des Netatmo Thermostat sind angekündigt aber noch nicht lieferbar. Es war also gar nicht so einfach, ein paar Spielkameraden für Eve zu finden. Trotzdem geht es in diesem Test um zweierlei: das Elgato-System an sich und die HomeKit-Integration im Besonderen. Doch fangen wir ganz am Anfang an – bei den Eve-Produkten selbst.

Eve Thermo: Der Ventilaufsatz regelt die Raumtemperatur am Heizkörper. ©digitalzimmer
Eve Thermo: Der Ventilaufsatz regelt die Raumtemperatur am Heizkörper. ©digitalzimmer
Elgato Eve: Was geht damit?

Die Eve-Serie besteht aktuell aus fünf Bausteinen. Alle verbinden sich drahtlos mit iPhone, iPad oder iPod touch. Voraussetzung: Das iOS-Gerät muss Bluetooth Low Energy (BLE) unterstützen, was etwa beim iPhone seit Version 4S der Fall ist. Außerdem verlangt Eve zur Einrichtung das Betriebssystem iOS 8.4 oder neuer auf dem Smartphone oder Tablet. Dann stehen in der App-Version 1.4 folgende Funktionen zur Verfügung:

  • Der Raumsensor Eve Room (um 80 Euro) überprüft alle zehn Minuten Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftqualität. Im Unterschied zu einfachen CO2-Sensoren erschnüffelt er dabei nicht den Kohlendioxidgehalt, sondern sogenannte Flüchtige organische Verbindungen (volatile organic compounds = VOC). Das erfasst auch Autoabgase und Lösungsmittel.
  • Der Außensensor Eve Weather (um 50 Euro) informiert ebenfalls über die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit, misst als dritten  Wert jedoch den Luftdruck. Damit eignet er sich als drahtlose Wetterstation auf dem Balkon oder der Terrasse.
  • Der zweiteilige Magnetsensor Eve Door & Window (um 40 Euro) registriert, wann eine Tür oder ein Fenster geöffnet wird. Seine beiden Hälften kommen an Rahmen und Flügel. Die App zeigt dann den aktuellen Zustand an und zählt außerdem, wie häufig der Flügel pro Stunde, Tag, Woche oder Monat geöffnet wird. Viel mehr lässt sich mit den Messungen aktuell noch nicht anfangen. Warum, erkläre ich weiter hinten im Test.
  • Der Steckdosenadapter Eve Energy (um 50 Euro) misst alle zehn Minuten den Energieverbrauch angeschlossener Geräte. Außerdem lässt er sich per App ein- und ausschalten. Bei Bedarf auch automatisch: Ein programmierbarer Timer dreht zur gewünschten Zeit den Strom an und wieder ab. Der elegante Zwischenstecker gehört zu den kleinsten Vertretern seiner Art. Neben ihm nehmen sich andere Funksteckdosen wie klobige Netzteile aus. Dafür schaffen sie teilweise bis zu 3680 Watt. Geräte am Eve Energy dürfen höchstens 2500 Watt haben.
  • Der Thermostatkopf Eve Thermo (um 70 Euro) schließlich steuert mit einem Elektromotor das Heizkörperventil. Er führt Protokoll über den Temperaturverlauf im Raum und die Ventilöffnung. Mit programmierbaren Heizplänen kann er die Wärmeabgabe an den Tagesablauf anpassen: mollige Wärme am Morgen und Abend, moderate Temperaturen dazwischen und eine energiesparende Nachtabsenkung zur Schlafenszeit.
Elgato Eve Room misst die Temperatur und die Qualität der Raumluft. ©digitalzimmer
Elgato Eve Room misst die Temperatur und die Qualität der Raumluft. ©digitalzimmer
Wie einfach ist die Installation?

Alle Eve-Komponenten arbeiten mit Bluetooth. Trotzdem werden sie anders installiert als zum Beispiel die Avea-Lampe oder der Schlüsselring Smart Key aus gleichem Haus. Für HomeKit-Produkte verlangt Apple eine besondere Prozedur. Dabei fotografiert die Kamera des iOS-Geräts einen achtstelligen Zifferncode aus der Bedienungsanleitung ab. Das beantwortet auch gleich die Frage nach einer Android-Version: Nein, mit dem Google-Betriebssystem funktioniert Elgato Eve nicht. Die kostenlose App für iOS führt durch die Einrichtung, in deren Verlauf jedes Eve-Produkt einen eindeutigen Namen und einen Raum zugewiesen bekommt. Diese Informationen benötigt HomeKit, um die Geräte abfragen und steuern zu können. Man muss die Apple-Steuerung später nicht unbedingt nutzen, die Installation aber auf jeden Fall durchlaufen.

HomeKit-Installation: die iPhone-Kamera scannt den achtstelligen Einrichtungscode.
HomeKit-Installation: die iPhone-Kamera scannt den achtstelligen Einrichtungscode.

4 thoughts on “Elgato Eve und Apple HomeKit in der Praxis”

  1. Gut. Elagto kann nichts für das, was Apple verbockt. Aber Elgato kann was dafür, dass die Daten nicht oder nur sehr träge nachgeladen werden. Sich Datensätze von Monaten entweder nur ALLE oder sehr mühsam durch diese blöde Ipad Wischerei löschen lassen. Dass man eben diese nicht zwecks statistischer Auswertungen irgendwohin retten kann. Über die zähe Nachladerei von Umgebungs/Verbrauchsdaten wurde schon geredet. Das sind Design Schlampereien, die noch nicht mal von Hobbyprogrammierern auf Raspberries gemacht werden.

    Der absolute Showstopper ist jedoch die extreme Unzuverlässigkeit der Icloud Verbindung. Ich nutze ein dediziertes IPAD3 als Gateway.
    Der Regelfall heisst bei mir: ‚Verbunden‘ und ‚Gerät nicht erreichbar‘. Was definitiv gelogen ist.
    Was mich schlicht so langsam zu der Annahme bringt, dass ich einen hohen dreistelligen Betrag für High-Tech Schrott ausgegeben hab. Wobei ich doch nur ein paar Verbraucher schalten und beim Approach auf die heimatliche Hütte die Zimmertemparatur etwas höher stellen wollte.
    Auf diese Weise verprellt die ehemalig solide Firma vom Stevens Creek auch noch die treuesten Kunden…..

    1. Das Nachladen von Daten, wenn ein Sensor längere Zeit nicht mit der Eve-App verbunden war, ist wirklich lästig. Ich umgehe die Warterei, indem ich zur Steuerung unterwegs eine andere App verwende – zum Beispiel die neue Home-App von Apple in iOS 10. Dabei werden keine Daten nachgeladen, weil es keine Historie gibt. Verbindungsprobleme („Gerät nicht erreichbar“) kenne ich eigentlich nicht mehr. Weder mit Apple TV 4 noch einem iPad der 4. Generation als Hub (iOS10). Ist überall die neueste Software/Firmware installiert?

  2. Hallo,
    ich habe eve Thermo und bekomme das Thermostat nicht geregelt. Habe bis zu 31 Grad! Habe schon reseted, habe Siri beauftragt über Nacht abgeschraubt, nützt alles nichts. Bitte helfen Sie mir.
    Mit freundlichen Grüßen
    Sabine Beck

    1. Hallo Frau Beck,
      ich fürchte, da kann ich Ihnen nicht weiterhelfen. Unser Testmuster funktioniert seit rund zwei Wochen ohne Probleme. Sitzt der Thermostatkopf richtig auf dem Ventilgewinde? Ist eventuell ein Adapter nötig? Und hat er nach der Montage die nötige „Anpassungsfahrt“ durchgeführt (hört man am Motorgeräusch)? Falls das alles nichts nützt, empfehle ich Ihnen, sich an den Kundendienst auf der Elgato-Webseite zu wenden oder das Produkt beim Händler umzutauschen. Wahrscheinlich ist es dann defekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.