Amazon führt Routinen für Alexa ein. ©digitalzimmer

Smarthome-Steuerung: Amazon führt Routinen für Alexa ein

Das jüngste Update der Alexa-App bringt die Haussteuerung einen großen Schritt weiter. Ab sofort lassen sich sogenannte Routinen anlegen. Das sind Kombinationen mehrerer Aktionen, die nacheinander ablaufen und nur einen Befehl benötigen. Typisches Beispiel: Am Morgen vor dem Aufstehen soll automatisch das Licht in Schlafzimmer und Bad angehen. Gleichzeitig beginnt Alexa mit der Wettervorhersage und trägt anschließend die neuesten Nachrichten vor, während eine Funksteckdose in der Küche schon mal die Kaffeemaschine anwirft. Wer diese Aufgaben bislang sprachgesteuert abwickeln wollte, musste am frühen Morgen schon ziemlich viel auf seinen Echo einreden: Alexa, tu dies … Alexa, tu das …

Das Menü zum Routinen anlegen versteckt sich in den Einstellungen. ©digitalzimmer
Das Menü zum Routinen anlegen versteckt sich in den allgemeinen Einstellungen.

Eine Routine kann den ganzen Ablauf nun auf einmal erledigen. Die Optionen dafür finden sich allerdings nicht im Bereich Smarthome, wo passionierte Heimvernetzer sie vermuten würden. Amazon hat sie in den allgemeinen Einstellungen der Alexa-App versteckt. Dort gibt es im Bereich „Konten“ zwischen der „Täglichen Zusammenfassung“ und den „Sportnachrichten“ nun den neuen Eintrag „Routinen“. Wer ihn antippt, gelangt in ein Menü zum Konfigurieren von Regeln.

Alexa-Routinen können zeitgesteuert oder auf Zuruf starten. ©digitalzimmer
Alexa-Routinen können zeitgesteuert oder auf Zuruf starten. ©digitalzimmer

Zwei Arten der Automatisierung sind möglich: Entweder der Aufruf findet zeitgesteuert statt. So kann die Routine beispielsweise an jedem Wochentag morgens um sieben Uhr starten. Samstags und Sonntags lässt Alexa ihre Besitzer länger schlafen und weckt erst um Acht. Die zweite Variante bedient sich eines Sprachkommandos, das der Nutzer in den Einstellungen festlegen kann. Die App schlägt Befehle wie „Guten Morgen“ oder „Guten Abend“ vor. In einem ersten Test von digitalzimmer.de hat das allerdings noch nicht funktioniert. Da Alexa bereits von Haus aus auf „Guten Morgen“ reagiert und einen Spruch zum Tage von sich gibt, kommt die gleichnamige Routine gar nicht erst zum Zug. Der Amazon Echo wickelt stattdessen sein Standardprogramm ab.

Aktuell funktioniert die Sprachsteuerung von Routinen noch nicht. ©digitalzimmer
Aktuell funktioniert die Sprachsteuerung von Routinen noch nicht. ©digitalzimmer

Auch eine Alternative wie „Alexa … ich bin wach“ führte im ersten Test noch nicht zum Erfolg. Der Echo antwortet zwar brav mit „Hallo … guten Morgen“, bleibt aber untätig, was die hinterlegte Befehlskette angeht. Wahrscheinlich dauert es noch einige Stunden oder Tage, bis  Amazon die Routinen vollständig integriert hat.

digitalzimmer.de meint: Die Entwicklung zum Cloud-basierten Smarthome-System schreitet voran. Mit den neuen Routinen rückt Amazon nicht nur Apple HomeKit auf die Pelle, Alexa entwickelt sich auch zur digitalen Hausmeisterin, die zusätzliche Smarthome-Zentralen überflüssig macht. Das gilt besonders für den neuen Echo Plus, der in wenigen Tagen auf den Markt kommt. Mit seinem Zigbee-Funk kann er theoretisch andere Basisstationen wie eine Hue-Bridge oder die Qivicon-Home-Base ersetzen. Dazu müssen die Routinen dann nur noch wie versprochen funktionieren.

Werbung:
Echo-Produkte auf amazon.de kaufen