Smarter Bettgenosse: der Somnox Schlafroboter. Bild: Hersteller

Smarter Bettgenosse: der Somnox Schlafroboter

Noch fünf Wochen etwa, dann sollen Schlaflose endlich Ruhe finden. Zumindest verspricht das ein Startup-Unternehmen aus den Niederlanden. Somnox hat den gleichnamigen Schlafroboter erfunden, eine Art Kuschelkissen mit High-Tech-Innenleben. Es soll ruhelosen Geistern beim Ein- und Durchschlafen helfen. Dabei bedient es sich eines Tricks aus der Schlafforschung, den auch Yoga-Lehrer praktizieren: Atemübungen. Durch langsames, gleichmäßiges Atmen wird der Körper in einen Entpannungszustand versetzt.

Kuscheln bis der Schlaf kommt: Somnox im nächtlichen Einsatz. Bild: Hersteller
Kuscheln bis der Schlaf kommt: Somnox im nächtlichen Einsatz. Bild: Hersteller
Pulsierende Bewegungen und Klänge als Einschlafhilfe

Der Somnox gibt diesen Rhythmus vor, indem er sanft pulsiert. Die Schwingungen sollen sich beim Kuscheln auf den Nutzer übertragen, der seinen Atemrhytmus unbewusst an die Bewegung anpasst. Laut Hersteller sinken Pulsfrequenz und Blutdruck, was den Schlaf fördert. Ein Lautsprecher tut sein übriges, um den Schläfer zu beruhigen. Er spielt Herztöne, Musik, spezielle Geräusche oder ein leises Rauschen ab. Die gekrümmte Bohnenform soll außerdem zu einer günstigen Schlafposition führen, weil der Nutzer beim Umarmen des Kissens seine Schultern und den Nacken entspannt.

Eine App lädt die persönlichen Einstellungen in den Speicher des Somnox hoch. Bild: Hersteller
Eine App lädt die persönlichen Einstellungen in den Speicher des Somnox hoch.

Zur individuellen Einstellung der Funktionen gibt es eine App für iOS und Android. Sie kommuniziert per Bluetooth mit dem Schlafroboter. In der Nacht bleibt der Funk allerdings abgeschaltet. Der Somnox misst dann über Atmungs- und Bewegungssensoren die Schlafqualität und speichert sie, bis wieder eine Verbindung besteht.

Sein integrierter Lithium-Ionen-Akku reicht laut Hersteller für etwa vier Stunden Einsatz pro Nacht. Die Polster des 1,9 Kilo schweren Bettgenossen wurden in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Betten- und Matratzenhersteller Auping entwickelt. Aus Gründen der Hygiene empfiehlt der Hersteller, einen bei 60 Grad waschbaren Bezug gleich mitzubestellen. Er schlägt mit 50 Euro zu Buche. Der Somnox selbst kostet für Vorbesteller auf der Webseite 499 Euro. Nach dem geplanten Verkaufsstart Ende September / Anfang Oktober gilt dann die Preisempfehlung 549 Euro.

Im Innern des Einschlaf-Kissens steckt eine Menge Technik. Bild: Somnox
Im Innern des Einschlaf-Kissens steckt eine Menge Technik. Bild: Somnox

digitalzimmer.de meint: Dass regelmäßige und langsame Atmung die Entspannung fördert, gilt als wissenschaftlich erwiesen. Auch andere Einschlafhilfen, wie zum Beispiel Dodow mit seiner pulsierenden Lichtprojektion an die Decke, arbeiten nach diesem Prinzip. Allerdings geht Somnox ganzheitlicher vor. Der Schlafroboter bezieht auch die übrigen Sinne wie Hören und Fühlen in die Entspannungsübung mit ein. Das könnte besser funktionieren als ein einzelnes pulsierendes Licht. Zumindest für Menschen, denen der Gedankemit einem Roboter ins Bett zu gehen nicht gleich den Schlaf raubt.

Aufmacherfoto: Somnox

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.