Die Heizungsregelung Wiser von Eberle bekommt eine smarte Steckdose. Bild: Hersteller

Die Heizungsregelung Wiser bekommt eine smarte Steckdose

Die Heizungssteuerung Wiser von Eberle ist noch relativ neu auf dem Markt. Mit ihren schlichten Reglern und der übersichtlichen App konnte sie schon einen Red Dot Design-Award holen. Außerdem hat der Rat für Formgebung das System für den German Design Award 2019 nominiert. Bei schicken Heizungsreglern soll es aber nicht bleiben: Der Hersteller baut Wiser in Richtung Smart Home aus. Anfang 2019 soll es eine Funksteckdose geben, die Elektrogeräte mit bis zu 3000 Watt Leistung schalten kann.


Smarte Heizung nachrüsten – das sind die Möglichkeiten. ©digitalzimmer

Heizung nachrüsten: Ob Fernwärme, Ölkessel oder Gastherme, Radiatoren in den Räumen oder Fußbodenheizung – für jede Anlage gibt es eine passende Lösung. Unser Ratgeber stellt die verschiedenen Möglichkeiten vor. So machen Sie Ihre Heizung smart.


Voraussetzung zum Betrieb ist ein Wiser StarterKit mit Funkzentrale, dem sogenannten Wiser Heat Hub. Die Steckdose klinkt sich in das Heizungssystem ein und wird über dieselbe App bedient. Bis zu zehn Wiser Plugs lassen sich hinzufügen und manuell oder automatisch schalten. Dabei sind acht Ereignisse pro Tag programmierbar. Außerdem kann der Nutzer seine Steckdosen mit der Abwesenheitsschaltung der Heizung synchronisieren. Dann wird beim Verlassen der Wohnung neben Heizenergie auch Strom gespart.

Das Wiser StarterKit mit Hub und zwei Heizkörperthermostaten. Bild: Hersteller
Das Wiser StarterKit mit Hub und zwei Heizkörperthermostaten. Bild: Hersteller
Wiser Plug: ab Februar 2019 erhältlich

Die Schaltsteckdose soll 55 Euro kosten, wenn sie im 1. Quartal 2019 auf den Markt kommt. Bereits erhältllich sind die anderen Wiser-Produkte. Das Startpaket – bestehend aus Hub und zwei Heizkörperthermostaten – kostet rund 260 Euro. Weitere Heizkörperregler schlagen mit je 60 Euro zu Buche. Bis zu 16 Heizzonen oder Räume kann die App verwalten.

Zusätzlichen Komfort beschert ein Raumthermostat mit Display (93 Euro), der zentral die Temperatur misst und mehrere Regler entsrechend steuert. Für Fußbodenheizung bietet Eberle eine funkgesteuerte Verteilerleiste an (um 190 Euro), die bis zu sechs Zonen mit je einem bis vier Stellantrieben kontrolliert. Pro Zone ist dabei ein eigener Raumthermostat nötig. Außerdem kann Wiser übers Internet mit IFTTT und Amazon Alexa gesteuert werden. Mehr Informationen liefert die Hersteller-Webseite wiser.eberle.de.

Der Wiser-Raumthermostat steuert Heizkörperregler oder die Fußbodenheizung. Bild: Hersteller
Der Wiser-Raumthermostat steuert Heizkörperregler oder die Fußbodenheizung. Bild: Hersteller

digitalzimmer.de meint: Auch wenn Wiser hierzulande noch wenig bekannt ist. Der Hersteller Eberle Controls baut seit Jahrzenten Raumtemperaturregler, Klimaregler und Schaltgeräte am Firmensitz in Nürnberg. Seit 2014 gehört das Unternehmen zu Schneider Electric, einem französischen Elektrotechnik-Konzern, der hierzulande auch Marken wie Merten oder Ritto führt. Es handelt sich also um kein Start-Up, das schnell mal ein Stückchen vom Smarthome-Kuchen abgreifen will. Die Chancen für einen nachhaltigen Erfolg von Wiser stehen nicht schlecht.

Aufmacherfoto: Eberle Controls

Werbung:
Smarte Heizungsregler bei Amazon kaufen

1 Gedanke zu „Die Heizungsregelung Wiser bekommt eine smarte Steckdose“

  1. Cool wäre es ja, wenn man an die Steckdose auch eine Elektroheizung oder einen Heizlüfter anschließen könnte und der Raumthermostat dann entsprechend ein und ausschaltet. Sowas suche ich noch oder geht das schon mit anderen Systemen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.