Der Eve Motion von Elgato ist ein Bewegungssensor für HomeKit-Installationen. Bild: Hersteller

Eve Motion: Der erste Bewegungssensor für HomeKit ist da

Automatisch das Licht einschalten, wenn jemand den Raum betritt. Dank Eve Motion soll das nun auch in Wohnungen funktionieren, die mit HomeKit vernetzt sind. Der batteriebetriebene Sensor überwacht den Flur, die Terrasse oder andere Bereiche im und am Haus. Stellt er eine Bewegung fest, meldet er das Ereignis per Bluetooth an das Smartphone und an HomeKit. Die Apple-Cloud löst dann eine programmierte Aktion aus. So kann sich zum Beispiel die Funksteckdose Eve Energy von Elgato einschalten. Oder das Hue-System von Philips reagiert mit einer passenden Lichtszene.

Um die Bluetooth-Signale des Sensors zu empfangen, ist die übliche HomeKit-Ausstattung nötig – also ein iPhone oder iPad mit iOS ab Version 9.3. Für die komfortable Hausautomatisierung empfiehlt sich zusätzlich ein Apple TV (3./4. Generation). Die Set-Top-Box am Fernseher dient als Smarthome-Zentrale und steuert andere Geräte, wenn der Bewohner und sein iPhone außer Haus sind. Ein iPad mit aktivierter Hub-Funktion erfüllt seit iOS 10 denselben Zweck. Es muss dazu lediglich in der Wohnung bleiben und dort per Ladegerät an das Stromnetz angeschlossen sein.


Elgato Eve im Test: Die Smarthome-Serie von Elgato enthält neben Eve Motion noch weitere Produkte zum Schalten, Messen und Regeln. Sie unterstützen HomeKit und arbeiten mit Geräten anderer Hersteller zusammen. Zum ausführlichen Test geht es hier entlang.


Über die gewohnten HomeKit-Regeln lässt sich der Schaltvorgang optimieren. Die Bedingung „nach Sonnenuntergang“ verhindert zum Beispiel, dass Licht brennt, wenn keines benötigt wird. Auch die Anwesenheit des Nutzers (via GPS-Ortung) oder Messwerte weiterer Sensoren wie Temperatur und Luftfeuchtigkeit können in die Regel mit einbezogen werden. Laut Hersteller reicht der überwachte Bereich neun Meter weit. Der Blickwinkel des Eve Motion soll dabei 120 Grad betragen. Ein Regenschutz ermöglicht die Montage im Freien. Die IPx3-Zertifizierung garantiert störungsfreien Betrieb, solange das Wasser von oben oder mit einer Neigung von maximal 60 Grad aufs Gehäuse trifft. Der Eve Motion soll rund 50 Euro kosten und ab sofort erhältlich sein.

digitalzimmer.de meint: Auf einen Bewegungsmelder wie den Eve Motion warten HomeKit-Nutzer schon lange. Bislang gab es keine Möglichkeit, das Apple-Smarthome „im Vorbeigehen“ zu schalten. Der bereits erhältliche Room Locator von LinkDesk ist dafür weniger geeignet. Er reagiert auf Bluetooth-Signale vom Smartphone und somit ungenau. Wer mit dem iPhone das Nachbarzimmer betritt, löst unter Umständen schon Alarm aus. Obendrein müssen Bewohner ihr Smartphone bei sich haben, um erkannt zu werden. Der Sensor von Elgato reagiert dagegen auf Bewegung. Das heißt zum Beispiel: Er schlägt auch dann an, wenn sich Kinder ohne Smartphone oder Unbekannte nähern.

Aufmacherfoto: Elgato

Ein Gedanke zu „Eve Motion: Der erste Bewegungssensor für HomeKit ist da“

  1. Ein gutes Beispiel für den Bewegungssensor würde helfen, sonst sehe ich es wie Kühlschrank auf und Licht geht an. Man(n) geht eine Rauchen (ich schon lange nicht mehr) und in den Wintermonaten geht auf dem Balkon Licht an, Wärmestrahler an und Heizung an der Balkontür aus. Über IF kann man dann seinen Zigaretten Konsum protokollieren und die Ehefrau bekommt eine Notification aufs Handy, geht auch mit Kollegen und Mitarbeitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.