Kerzenschein und Kaminfeuer-Effekt mit Philips Hue

Die Tage werden kürzer und langsam – nach einem schier endlosen Sommer – rücken Kerzen oder Kaminfeuer wieder in den Bereich des Vorstellbaren. Was längst nicht jeder weiß: Das Lichtsystem Philips Hue erzeugt Flammeneffekte bequem auf Knopfdruck. Ohne Schmutz und Brandgefahr sowie mit einem Bruchteil der CO₂- und Feinstaub-Emissionen, die echtes Feuer mit sich bringt.

Ein grob geflochtener Weidenkorb oder ein Windlicht mit Hue-Lampen im Innern (siehe Bild oben) verbreitet die gemütliche Stimmung. Der Lightstrip des Systems – an die Rückseite des Fernsehers geklebt – verstärkt Bilder von Kaminvideos auf faszinierende Weise. Das flackernde Licht des virtuellen Feuers scheint damit über die Wand und durch den ganzen Raum zu tanzen.

Feuereffekte in der offiziellen Philips Hue-App

Einen Effekt namens „Candlelight Romance“ gibt es in den Hue-Labs der offiziellen Hue-App schon lange (Link). Allerdings muss er extra installiert beziehungsweise aktiviert werden. Im Frühjahr 2022 wanderte die Funktion dann zusätzlich in die Lampen-Einstellungen. Sie liegt dort etwas versteckt neben den Farbkreisen für buntes und weißes Licht. Ein Symbol mit drei Sternen führt zu den Effekten.

Kerzenlicht in den Hue-Labs (links) und als Effekt direkt in der Hue-App. ©digitalzimmer

Zwei Varianten stehen idealerweise zur Wahl: Kerze und Kaminfeuer. Fehlt die Schaltfläche fürs Kaminfeuer, handelt es sich um ein Leuchtmittel, das nur warm- und kaltweißes Licht darstellen kann. Die Hue-App bietet den Feuereffekt mit seinen Gelb-/Orangetönen dann gar nicht erst an. Glänzt auch der Play-Button für Kerzen durch Abwesenheit, ist das Leuchtmittel womöglich zu alt.

Beide Flammeneffekte stehen nur mit jüngeren Produktgenerationen zur Verfügung. Im Falle der E27-Lampe sind das Modelle der fünften Generation und neuer. Eventuell fehlt aber auch nur ein Firmware-Update, um den Effekt freizuschalten. In den App-Einstellungen unter Softwareupdate lässt sich prüfen, ob neue Firmware existiert und installiert werden kann. Wenn nicht, bleibt immer noch die oben erwähnte Lösung aus den Hue Labs. Sie funktioniert auch mit älteren Lampen-Generationen.

Alternative für ältere Lampen: Hue Lichtszenen

Ein behelfsmäßiger Workaround sind die animierten Lichtszenen der Philips Hue-App. Sie können selbst älteren Lampen-Modellen ein dynamisches Flackern entlocken. Dazu einfach in der Lichtszenen-Galerie ein geeignetes Stimmungsbild auswählen. Der Klassiker „Sonnenuntergang Savanne“ mit seinen in Gelb- und Orangetönen eignet sich gut dafür – oder auch „Honolulu“ für einen dramatischeren Effekt mit mehr Rotanteil.

Tipp: Lichtszenen aus der Galerie können auch Flammen simulieren. ©digitalzimmer

Am besten in der Hue-App eine neue Zone anlegen, die nur Leuchtmittel enthält, deren Licht auch Flammen simulieren soll. In diese Zone kommt nun die gewünschte Szene aus der Hue-Lichtszenen-Galerie. Nach der Installation über das Stiftsymbol die Einstellungen der Szene öffnen. Hier ist neben der Helligkeit auch die Dynamik regulierbar. Ein Wert zwischen 8 (schnell) und 12 (extrem) macht aus dem sanftesten Farbwechsel ein flackerndes Feuer. Sollte das Ergebnis nicht auf Anhieb überzeugen, einfach etwas herumprobieren und die Geschwindigkeit variieren.

Feuer-Animationen mit anderen Apps

Wer die Hue-App nicht mag und stattdessen ein anderes Programm nutzt, findet dort in der Regel vergleichbare Animationen. So bietet etwa der Programmierer von iConnectHue verschiedene Pakete mit dynamischen Farbwechseln zum Kauf an. Für jeweils 1,99 Euro enthalten sie jeweils sechs Animationen – darunter Kompositionen wie „Glühende Feuerstelle“ oder „Wärmendes Lagerfeuer“, die sich gut als Ersatz für Kerzenflammen und offenes Licht eignen.

Pakete mit jeweils sechs Animationen in der beliebten App iConnectHue. ©digitalzimmer

3 Gedanken zu „Kerzenschein und Kaminfeuer-Effekt mit Philips Hue“

  1. Du schreibst “mit einem Bruchteil der CO2- und Feinstaub-Emissionen die echtes Feuer mit sich bringt”
    Wieso? LED-Lampen stossen doch überhaupt kein CO2 aus und Feinstaub schon gar nicht.

    1. Aber sie benötigen Strom. Vermutlich meint Hr. Grün das damit. Solange wir keine 100 % erneuerbaren Energien haben fällt beim Erzeugen von Strom immer auch CO2 an, durch Gas oder Kolhe oder was auch immer.

      1. Deshalb Fotovoltaik. Das bisschen Strom für die Hue-Beleuchtung erzeugen wir selbst auf dem Dach und puffern ihn mit einem Batteriespeicher ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.