Smarthome-Spezialist Fibaro stellt Bluetooth-Sensoren für HomeKit vor.

Fibaro stellt Sensoren für Apple HomeKit vor

Von Fibaro aus Polen kommen drei neue Sensoren für die Haussteuerung mit HomeKit. Kennern des Unternehmens werden sie bekannt vorkommen. Fibaro bietet ähnliche Modelle bereits für sein eigenes Smarthome-System an. Die  HomeKit-Versionen nutzen allerdings keinen Z-Wave-Funk wie das übrige Sortiment. Sie setzen stattdessen auf Bluetooth. Angekündigt sind:

  • Fibaro Flood Sensor. Der Wassermelder warnt, wenn zum Beispiel die Spülmaschine undicht wird. Er alarmiert dann die Bewohner mit einer blinkenden LED und Alarmton, kann aber auch HomeKit-Szenen auslösen. Zusätzlich hat er einen Temperaturfühler eingebaut, dessen Messwerte sich ebenfalls über Siri oder diverse HomeKit-Apps abfragen lassen.
  • Fibaro Motion Sensor. Mit seinem Design, das an ein Auge erinnert, erregt der multifunktionale Sensor buchstäblich Aufsehen. Das farbige Licht der Iris ändert sich je nach gemessener Bewegung, Temperatur oder Helligkeit im Raum. Ein integrierter Beschleunigungssensor erkennt außerdem Manipulationsversuche und schlägt Alarm, wenn der Bewegungsmelder aufgenommen oder weggedreht wird.
  • Fibaro Door/Window Sensor. Der Tür- und Fensterkontakt erfüllt im Prinzip denselben Zweck wie Eve Door von Elgato, verfügt aber ebenfalls über einen Temperatursensor. Außerdem ist der Magnetschalter in sieben verschiedenen Farben lieferbar. Das macht die Montage auf Naturholzrahmen unauffälliger.
Der Tür- und Fensterkontakt von Fibaro ist in sieben Farben erhältlich. Bild: Hersteller
Der Tür- und Fensterkontakt von Fibaro ist in sieben Farben erhältlich. Bild: Hersteller

Alle drei Sensoren sollen in Kürze erhältlich sein. Der Hersteller bietet bereits eine eigene iPhone-App dafür an. Sie heißt Fibaro für HomeKit Connected Devices und soll auch HomeKit-Geräte anderer Hersteller steuern können. Alternativ klappt natürlich auch die Fernbedienung über Apples eigene Home-App. Zu den Gerätepreisen gibt es noch keine Angaben. Weitere Informationen liefert ab sofort die Webseite homekit.fibaro.com.

digitalzimme.de meint: Dass Fibaro an HomeKit arbeitet war schon länger bekannt. Viele Fans der Marke hatten auf eine Lösung gehofft, die das existierende Fibaro Homecenter mit HomeKit verbindet. Wegen der Zertifizierungsvorschriften von Apple, die einen Verschlüsselungs-Chip verlangen, ist ein nachträgliches Update des Z-Wave-Systems aber praktisch ausgeschlossen. Per Software lässt sich die Sprachsteuerung mit Siri nachrüsten aber keine vollständige HomeKit-Integration. Die neuen Bluetooth-Sensoren setzten deshalb gleich auf den Apple-Standard. Für HomeKit bedeutet das einen Sprung nach vorn.  Denn neben Elgato bietet nun ein zweiter großer Hersteller Sensoren an – und noch dazu Modelle, die es in dieser Form für HomeKit bislang nicht gab.

Aufmacherfoto: Fibaro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.