Beosound Shape: modulares Lautsprecher-System für die Wand. Bild: Bang & Olufsen

BeoSound Shape: drahtlose Lautsprecher-Module für die Wand

Audio-Streaming in neuer Form: Bang & Olufsen präsentiert ein Lautsprechersystem zum An-die-Wand-hängen. Dabei kann sich BeoSound Shape nicht nur sehen lassen. Es ist von vorneherein als dekoratives Element gedacht. Die sechseckigen Elemente in Würfeloptik lassen sich frei miteinander kombinieren und ergeben ein dreidimensionales Designobjekt, das an Werke des Op-Art Künstlers Victor Vasarely aus den sechziger Jahren erinnert.

Die Lautsprecher-Module ergeben zusammen ein geometrisches Muster. Bild: B&O
Die Lautsprecher-Module ergeben zusammen ein geometrisches Muster. Bild: B&O

BeoSound Shape setzt sich aus drei verschiedenen Modultypen zusammen. Die Verstärker-Kachel (Amplifier Tile) enthält digitale Endstufen und kann maximal vier Lautsprecher-Kacheln (Speaker Tile) mit Musik versorgen. Bis zu 11 Verstärker lassen sich zu einem System verbinden, was eine Gesamtmenge von 44 Lautsprechern ergibt. Die Zahl der Elemente kann aber noch viel größer sein. Denn als Lückenfüller –  und um Kabel oder Netzteile zu verstecken – gibt es die sogenannte Dämpfer-Kachel (Damper Tile). Sie sieht genauso aus, ist aber stumm. Trotzdem soll sie die Akustik verbessern, weil sie als Schallabsorber dient und unerwünschte Reflektionen in halligen Räumen schluckt. Beliebig viele Dämpfer lassen sich mit Verstärkern und Lautsprechern gruppieren. Alle Module sind in zehn verschiedenen Stoffbespannungen erhältlich. Auf Wunsch auch mit Gewebe des dänischen Textilunternehmens Kvadrat. Passionierte Inneneinrichter können sich also richtig austoben.

Bis zu 55 Kacheln umfasst das System. Die Zahl der stummen Dämpfer dazwischen ist unbegrenzt. Bild: B&O
Bis zu 55 Technik-Kacheln umfasst das System. Die Zahl der Dämpfer ist unbegrenzt. Bild: B&O

Eine Anschlussbox namens BeoSound Core beliefert die Lautsprecherwand mit Musik. Sie wird hinter einer der Kacheln versteckt und über USB sowie ein optisches Lichtleiterkabel mit ihr verbunden. Danach stehen umfangreiche Streaming-Funktionen zur Verfügung. BeoSound Shape unterstützt WLAN in allen Standards (802.11 a/b/g/n/ac mit 2.4 GHz und 5 GHz) sowie Bluetooth. AirPlay und Chromecast sind ebenso an Bord wie DLNA und Spotify Connect. Als Teil des  Multiroom-Audiosystems von Bang & Olufsen kann sich das System außerdem mit anderen Geräten des dänischen Herstellers verbinden. BeoSound Shape soll im August auf den Markt kommen. Dann will B&O auch die genauen Preise verraten. Nur so viel ist bereits bekannt: Der Preis für ein Standard-Setup wird wohl nicht unter 4000 Euro liegen.

Die Bespannung von BeoSound Shape gibt es in zwei verschiedenen Stoffen und zehn Farben. Bild: B&O
Die Bespannung gibt es in zwei verschiedenen Stoffen und zehn Farben. Bild: B&O

digitalzimmer.de meint: Bang & Olufsen verschönt den Abschied von der Stereoanlage. Mit BeoSound Shape ist den Designern des Unternehmens ein großer Wurf gelungen. Er hat schon jetzt einen Platz zwischen Klassikern wie dem CD-Wechsler Beosound 9000, den „Orgelpfeifen“ BeoLab 8000 oder dem Lautsprecher-Dreibein BeoPlay A9 verdient. Dass der Spaß nicht ganz billig wird, war klar. Aber wer sich auf den ersten Blick in BeoSound Shape verliebt, kann bis August ja schon mal zu sparen anfangen.

Aufmacherfoto: Bang & Olufsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.