SoundTouch 10 und andere Bose-Neuheiten im Test. ©digitalzimmer

SoundTouch 10 und andere Multiroom-Neuheiten von Bose

Das aktuelle SoundTouch-System nutzt Spotify auf besondere Weise. Hersteller Bose und der schwedische Streaming-Anbieter haben dafür eng zusammengearbeitet. Herausgekommen ist eine Lösung, die über das übliche Spotify Connect weit hinausgeht.

Größenvergleich eines SoundTouch 20 mit dem SoundTouch 10 (rechts). ©digitalzimmer
Größenvergleich eines SoundTouch 20 mit dem SoundTouch 10 (rechts). ©digitalzimmer
Spotify: komplett in SoundTouch integriert

Bei den SoundTouch-Produkten handelt es sich weiterhin um Spotify-Lautsprecher, wie sie auch andere Hersteller anbieten. Das heißt: Einzelne Bose-Player oder Gruppen davon tauchen von selbst im Gerätemenü der Spotify-App auf. Der Nutzer muss dafür nichts konfigurieren oder einstellen. Die Player erscheinen einfach, sobald sie mit demselben WLAN verbunden sind wie das Smartphone oder Tablet. Auf einem iPhone 6 sieht das zum Beispiel so aus:

SoundTouch-Lautsprecher erscheinen automatisch in der Spotify-App. ©digitalzimmer
SoundTouch-Lautsprecher erscheinen automatisch in der Spotify-App. ©digitalzimmer

Genauso verhält es sich beim Musikhören am Computer. Die Spotify-App für Windows oder OS X erkennt den Bose-Player im heimischen Netzwerk und bietet ihn als Wiedergabegerät an:

Auch vom Comupter aus lassen sich SoundTouch-Player mit Musik beschicken. ©digitalzimmer
Auch vom Computer aus lassen sich SoundTouch-Player mit Musik beschicken. ©digitalzimmer

Anders als auf den bislang erhältlichen Geräten mit Spotify Connect ist diese Verbindung aber keine Einbahnstraße. Der Informationsfluss läuft in beiden Richtungen. Soll heißen: Besitzer eines SoundTouch-Systems müssen ihre Musik nicht zwingend in der Spotify-App auswählen. Sie können auch die Bose-App dafür benutzen. Die Produkte sind so eng miteinander verknüpft, dass persönliche Favoriten und Playlisten aus Spotify an die SoundTouch-App durchgereicht werden. Auch die beliebten „Genres und Stimmungen“ stehen dort zur Verfügung – genauso wie Charts und aktuelle Zusammenstellungen des Spotify-Teams:

Der Spotify-Katalog erscheint auch in der SoundTouch-App von Bose. ©digitalzimmer
Der Spotify-Katalog erscheint auch in der SoundTouch-App von Bose. ©digitalzimmer

Über die Suchfunktion lassen sich Titel und Alben aus dem Streaming-Katalog genauso finden wie auf der Festplatte zu Hause. Am meisten freut Spotify-Nutzer jedoch die direkte Anbindung an den Account. Wer einen Song in der Bose-App als Favorit markiert, findet ihn später genauso auf anderen Geräten oder in der Spotify-App wieder. Von den wichtigen Funktionen habe ich in der SoundTouch-App eigentlich nur die Möglichkeit zum Anlegen und Pflegen von Playlisten vermisst. Das Screen-Design mit seinen großen Schaltflächen und Texten mag keinen Preis für distinguierte Gestaltung gewinnen. Es erfüllt aber in der Praxis  sehr gut seinen Zweck und gewährt schnellen Zugriff auf die Funktionen.

Die SoundTouch-Familie wächst

Über ein Dutzend Bose-Produkte tragen inzwischen den Begriff SoundTouch im Namen. Damit eignen sie sich für Multiroom-Betrieb und die Steuerung per SoundTouch-App. Zum Sortiment gehören neben reinen Funklautsprechern auch Soundbars mit Subwoofer, Heimkino-Anlagen und das beliebte Wave Music System. Allerdings haben nur die Funkboxen SoundTouch 10, 20 und 30 das Streaming ins Gehäuse integriert. Die übrigen Geräte benötigen eine mitgelieferte Hardware-Erweiterung dafür. Beim Wave Musik System steckt sie im flachen Sockel. Zu den übrigen Modellen gibt es  einen SoundTouch Wireless-Adapter, der an die Bose-Link-Buchse auf der Gehäuserückseite angeschlossen wird.

17 Gedanken zu „SoundTouch 10 und andere Multiroom-Neuheiten von Bose“

  1. Ich habe einen Sound Tech 10 (bin damit sehr zufrieden) möchte damit über Funk oder Bluetooth (kabellos) in meiner Wohnung einen Tonabnehmer für Klarinette von Rumberger K1X? betreiben.

    Ist das möglich?

    1. Hallo Herr Jost,
      solange der SoundTouch 10 nur ein Bluetooth-Signal wiedergeben muss, sollte das kein Problem sein. Allerdings muss dafür die Aufnahme des Mikrofons am Instrument erst einmal auf Bluetooth umgesetzt werden. Benutzen Sie einen Mixer oder Vorverstärker für den Tonabnehmer? Dann könnte man vielleicht einen handelsüblichen Bluetooth-Transmitter an das Mischpult anschließen, so etwas wie diesen von Oehlbach hier. Ich habe allerdings keine Ahnung, ob das mit den Latenzen hinhaut. Es könnte sein, dass die Musik dabei zu stark verzögert über den Lautsprecher kommt.

        1. Gerne geschehen. Wenn Ihnen die Seite gefällt, empfehlen Sie uns doch weiter – oder liken Digitalzimmer auf Facebook, Twitter & Co.
          Beste Grüße
          Frank-Oliver Grün

  2. Kann ich denn die Soundtouch 10 als Surround-Lsp in Verbindung mit einem Soundtouch 130 verwenden. Habe mir ein 130er und zwei 10er gekauft und vermutlich mit dem Begriff Surround verwirren lassen. Gibt es überhaupt die Möglichkeit ein 5.1 mit der 130er zu realisieren ?

    1. Das wird nicht funktionieren. Die SoundTouch-Lautsprecher von Bose sind nicht zu einem drahtlosen Surround-Set kombinierbar, wie das zum Beispiel bei Sonos der Fall ist. Für drahtlosen Raumklang bietet der Hersteller inzwischen eine spezielle Soundbar an, die sich mit Funklautsprechern für die Rückkanäle erweitern lässt: die SoundTouch 300. Hier unser News-Artikel dazu.

  3. Ich habe eine Frage zur Bluetooth-Funktionalität. Wir haben die kleine Soundlink und mit ihr das Problem, dass – wenn man mit seinem Smartphone per Bluetooth über die Soundlink hören möchte – bei allen anderen Smartphones im Haus Bluetooth deaktivieren muss, damit die Verbindung gelingt. Es wäre nun sehr umständlich, müsste man bei der Verwendung von Soundtouch & Co. etwaige Besucher immer erst bitten, ihre Bluetooth-Funktion am Handy auszuschaltnen, damit beim Dinner die Hintergrundmusik funktioniert.
    Gibt es also hinterlegbare Gerätefavoriten oder ähnliche Priorisierungsmöglichkeiten, um o.g. Problem auszuschalten? Vielen Dank

    1. Es gibt keine Priorisierung innerhalb der Bluetooth-Geräteliste. Der SoundTouch 10 merkt sich bis zu acht Smartphones oder Tablets, mit denen er verbunden war. Dasjenige Gerät, das zuletzt gestreamt hat, erhält die Verbindung. Soll ein anderes Zugriff bekommen, reicht es normalerweise, kurz die Bluetooth-Taste am Lautsprecher zu drücken (LED blinkt blau) und danach den SoundTouch in der Bluetooth-Auswahl am betreffenden Smartphone anzutippen.

      Das müsste mit dem Soundlink übrigens genauso funktionieren. Probleme mit Geräten von Besuchern sollte es keine geben, weil diese erst einmal gepaart werden müssten. Der Bose verbindet sich nicht ungefragt mit jedem Gerät in seiner Nähe, das Bluetooth aktiviert hat.

  4. Eventuell waren/sind meine Fragen auch für andere interessant. Daher noch das Resultat:
    Soundtouch 10 gekauft, eingesteckt und ohne Probleme die Musik auf der HD am Router erkannt :-)

    Danke nochmals Frank-Oliver

  5. Hallo

    Aufgrund der meist guten Kritiken bzgl. Sound und der Stationstasten ist die Soundtouch 10 sehr interessant für mich.
    Ich habe meine Musik auf einer HD an einem Netgear R7000 Nighthawk Router (ReadyCloud) angehängt.

    Kann die Soundtouch 10 Musik von diesem Netzwerkspeicher abspielen (dnla, upnp)? Ich habe gelesen, dass die Verbindung zu „ausgewählten“ Produkten/NAS funktioniert. Leider habe ich keine Liste der ausgewählten Produkte gefunden.
    Falls ja, kann ich eine Playlist auf eine Stationstaste speichern, so dass ich künftig ohne Smartphone nur mit der Fernbedienung die Playlist abspielen kann?

    Vielen Dank, Gruss
    Lukas

    1. Hallo Lukas,
      ich kann natürlich nicht für alle Netzwerkspeicher sprechen aber NAS-Systeme von QNAP und Thecus haben sich bei uns problemlos einbinden lassen. Entscheidend dürfte auch eher sein, welcher DLNA-Server auf den Geräten läuft. Wir verwenden zum Test vor allem Twonky – aktuell in Version 8.2.

      Wenn der Server Playlisten bereitstellt, erscheinen sie neben Alben, Interpreten und Titel in der Musikauswahl der App. Von hier aus lassen sie sich auf die Presets des SoundTouch-Systems verteilen. Der Lautsprecher spielt dann beim Druck auf eine Zifferntaste die jeweilige Playliste ab. Mit den Titelsprung-Tasten auf der Fernbedienung lässt sich in der Wiedergabeliste auch vor und zurück navigieren.

      Allerdings ist es bei manchen Playlisten schon vorgekommen, dass sie nicht komplett durchlaufen, sondern nach dem ersten Titel stoppen. Mir ist noch nicht gelungen herauszufinden, woran das liegt.

      Grüße aus dem Digitalzimmer
      Frank-Oliver

      1. Hallo Frank-Oliver

        Vielen Dank für die schnelle Antwort.
        Ich weiss, dass mein Router den iTunes Server unterstützt. Weisst Du gerade, ob ein iTunes Server seitens Bose unterstützt wird?
        Da ich in dieser Thematik keine Ahnung habe, werde ich mich mal einlesen, ob Twonky auch funktioniert :-)

        Viele Grüsse
        Lukas

        1. Nein, Bose SoundTouch unterstützt keine iTunes-Server. Die verwenden ein anderes Protokoll. Der Medienserver muss UPnP AV/DLNA unterstützen, also Asset UPnP, Twonky oder etwas ähnliches. Auch der Windows Media Player dürfte als Streaming-Server in Frage kommen.

          1. Nochmals eine Frage:
            Ich habe nun beim Router gesehen, dass ich neben dem iTunes Server auch den Haken bei ‚DNLA-Medienserver aktivieren‘ (und TiVo Ünterstützung) setzen kann.
            Reicht dies aus oder ist das nur eine allgemeine Info (DNLA) und zuwenig, dass die Soundtouch definitiv damit was anfangen kann?

            Gruss
            Lukas

            1. DLNA ist der richtige Servertyp. Damit sollte es gehen. Ohne die Geräte-Kombination selbst ausprobiert zu haben, kann ich das aber natürlich nicht versprechen.

Kommentare sind geschlossen.