Olloclip: Fisheye und Makro fürs iPhone

Grisselige, teils sonderbar belichtete und optisch nicht immer ganz einwandfreie Schnappschüsse erlangten vor etwas mehr als zehn Jahren Kultstatus – durch die so genannten Lomomaten. Das waren einfache Analogkameras, die der damals aufkeimenden Digitalfotografie mit Retro-Look Paroli boten. Heute haben iPhone-Fotos einen ähnlichen Stellenwert – ganz einfach, weil man diese Kamera immer bei sich hat. Auch weil die Apple-Knipse gar nicht so schlecht ist, mutiert das Smartphone mehr und mehr zur Ritsch-Ratsch-Klick-Knipse im Alltag. Einziger Nachteil: Die Brennweite ist fix. Man kann Objekte zwar digital und unter Verlusten in der Detailauflösung heranzoomen, doch für einen echten Weitwinkel oder gar Nahaufnahmen fehlen der 5-Megapixel-Kamera des iPhone schlicht die optischen Möglichkeiten.

Das Aufsteck-Objektiv verhilft der iPhone-Kamera (4/4S) zu mehr Weitwinkel. (Bild: Hersteller)
Das Aufsteck-Objektiv verhilft der iPhone-Kamera (4/4S) zu mehr Weitwinkel. (Bild: Hersteller)

Die Lösung: Der Olloclip, ein kleines Aufsteck-Objektiv für das iPhone 4 und iPhone 4S. Er adelt die Spontanknipse zur Mini-Systemkamera, denn er erweitert das Objektiv des iPhone per Wechseloptik um drei optische Varianten: Weitwinkel, Fisheye und Makro-Aufnahmen. Der Olloclip selbst passt in jede Hosentasche. Wir haben ihn mitgenommen und im Alltag ausprobiert. Die Montage der Vorsatzlinse klappt kinderleicht: Auf die Kamera-Ecke des iPhone 4 klemmen -fertig. Schaut die breite Linse nach vorn, dann ist das Fisheye aktiv, andersherum die Weitwinkel-Optik. Schraubt man die Frontlinse des Weitwinkels ab, dann wird daraus ein Makro-Objektiv. Alle Bestandteiledes Clips – der Hartgummi-Clip wie auch die Alu-Objektivgehäuse – wirken wertig und solide, die Linsen sind gehärtet, leicht zu reinigen und spiegeln nach Augenschein und in Gegenlichtaufnahmen kaum. So kann sich auch das Ergebnis der Aufnahmen sehen lassen: Vor allem Makro- und Fish-Eye-Aufnahmen sehen sehr eindrucksvoll aus. Im Makro liegt der Schärfebereich allerdings nur wenige Zentimeter vor der Linse. Um Blütenblätter oder Ameisen wirklich scharf und wackelfrei aufzunehmen, ist eine sehr ruhige Hand oder ein Stativ notwendig. Das Fisheye ist da unproblematischer, es verzeiht durch seinen großen Öffnungswinkel von fast 180 Grad auch Wackler. Abschattungen am Bildrand sind natürlich gewollt. Sie gehören zum spektakulären Fisheye-Look, ebenso wie witzige “Nasenschüsse”, also Portraits aus kurzer Entfernung vom Gesicht mit überdimensioniertem Riechorgan in der Bildmitte – prima zur Erheiterung aller auf Feten.

Weniger spektakulär ist das gewöhnliche Weitwinkel-Objektiv, mit dem sich das Sichtfeld laut Hersteller verdoppeln lässt. Sein großer Moment kommt bei spontanen Gruppenaufnahmen in engen Räumen. Da passen mit normaler iPhone-Optik selten alle Personen auf ein Bild. Auch für Filmaufnahmen mit dem iPhone, bei denen die Standard-Brennweite noch weiter im Telebereich liegt, leistete der Weitwinkelkonverter im Testbetrieb gute Dienste. Der Olloclip-Aufsatz verdeckt allerdings die LED-Leuchte des iPhone – also gibt es entweder Licht oder Weitwinkel.

Die Bildqualität passt nach unseren Erfahrungen gut zur iPhone-Kamera: Bei genug Licht nimmt die mit den Vorsatzlinsen brauchbare Bilder auf. Der Weitwinkelvorsatz produziert zwar Kissen-Verzeichnungen, doch mit denen muss man mit jedem Weitwinkel-Konverter leben. Eher ins Gewicht fallen leichte Farbsäume und Unschärfen in den Randbereichen von Weitwinkelbildern. Im Fisheye-Format sind die ebenfalls sichtbar, hier übertrifft der Panorama-Effekt die Bildfehler aber bei weitem. Makroaufnahmen sehen einfach Klasse aus – sofern man es schafft, Objekt und iPhone ruhig, gut ausgeleuchtet und im richtigen Abstand zusammenzubringen.

Olloclip wurde im letzten Jahr von zwei kalifornischen Fotografen erfunden und mit Geldern über die Startup-Plattform „Kickstarter“ zur Marktreife gebracht. In Deutschland ist die Aufsatzlinse derzeit über die Homepage des Importeurs Adento und bei Amazon zu haben. Laut Importeur soll es den Olloclip demnächst auch im Apple-Shop geben. Er kostet 69 Euro und ist mit roten oder schwarzen Objektivgehäusen zu haben.

digitalzimmer.de meint: Wer gern und oft mit dem iPhone knipst und Spass am Experimentieren mit Bildern hat, der wird den Olloclip lieben. Es ersetzt natürlich ebenso wenig ein echtes Weitwinkel- oder Fisheye-Objektiv wie das iPhone eine Spiegelreflexkamera, doch die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen. Mit derart praktischem Foto-Zubehör wird das iPhone vollends zum Lomomaten der Neuzeit.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on StumbleUponShare on LinkedInShare on TumblrEmail this to someonePrint this page